Studie Bodenbelagsmarkt
Stellenmarkt

Branchen-Planer

Belgien Special

Artikel-Archiv


Who is Who in der Anwendungstechnik

Martin Busch


Armstrong DLW GmbH
Stuttgarter Straße 75
74321 Bietigheim-Bissingen
Tel.: 0 71 42/ 71 - 639
Fax: 0 71 42/ 71 - 146
E-Mail: service_germany@armstrong.com
www.armstrong.de


Beruflicher Werdegang
-1998 bis 2001 Ausbildung zum Raumausstatter mit Abschluss zum Gesellen
-2001 bis 2006 tätig als Raumausstatter-Geselle
-2006 Prüfung zum Raumausstatter-Meister bei der HWK Oldenburg
-2006 bis 2008 tätig als Raumausstatter-Meister
-2008 Eintritt bei Armstrong DLW als Anwendungstechniker DLW Sports im In- und Ausland
-seit 2011 Anwendungstechniker bei Armstrong DLW für die Bereiche DLW Sports und Commercial flooring im In- und Ausland

Aufgabenstellung im Unternehmen
-Technische Beratung bei produkt- und anwendungstechnischen Fragen von Kunden, Architekten und Gebäudereinigern im Innen- und Außendienst
-Organisation und Durchführung von Technikseminaren und Einweisungen, intern und extern
-Objekt-Einsätze zur Reklamationserledigung bei Bedarf im Inland und Ausland
-Ausführen und Bewerten anwendungstechnischer Prüfungen
-Erstellen und Aktualisieren von technischen Merkblättern sowie von Verlege- und Reinigungsempfehlungen

Anwendungstechnischer Service im Unternehmen
Zu den Hauptaufgaben der Anwendungstechnik zählt die kompetente Beratung der Bodenleger und Reinigungsdienstleister im Objekt. Diese Beratung beginnt bereits bei der Untergrundvorbereitung über die Verlegung bis hin zur Reinigung und Pflege des eingebauten Bodenbelages.

In den Schulungen von Armstrong DLW wird den Verarbeitern der Umgang mit den wichtigsten und neusten Werkzeugen vermittelt sowie das richtige Verarbeiten und Reinigen der unterschiedlichen Bodenbeläge. Auch das Begutachten von Schadensfällen sowie die Unterstützung bei der Ermittlung der Schadensursache versteht Armstrong DLW als Service und gehört zu den Aufgaben der Anwendungstechnik.

Praxisbeispiel
In einem Veterinär-Labor in Namibia sollten 2.000 m des ableitfähigen Vinyl-Bodenbelages Typ Pastell Conductive verlegt werden. Der dort ansässigen deutschen Architektin waren die "afrikanischen Verlegemethoden" bekannt. Sie entscheid sich bewusst dagegen und bestand auf eine fachlich korrekte Verlegung. So kam es, dass die Bodenbelagsarbeiten durch Martin Busch von Armstrong DLW betreut wurden. Vor Ort musste er den namibischen Verlegern das sach- und fachgerechte Verlegen des ableitfähigen Vinyl-Bodenbelages innerhalb einer Woche näher bringen.

Armstrong DLW GmbH
Martin Busch

Dies gestaltete sich abenteuerlich und teilweise etwas schwierig. Die in der Regel ungelernten Verleger hatten zwar schon Erfahrung mit Bodenbelagsarbeiten gesammelt, allerdings war die Ausführung eher unbefriedigend. Grund waren veraltete Arbeitsmethoden und veraltetes bzw. fehlendes Werkzeug.

Nach Anfangsschwierigkeiten am ersten Tag, an dem organisatorische Angelegenheiten und die fachgerechte Untergrundvorbereitung im Vordergrund standen, konnte die Verlegung ordnungsgemäß durchgeführt werden. Die namibischen Verleger staunten nicht schlecht, als der Anwendungstechniker auch selbst mit Hand anlegte. Ein "Weißer" der mit den einheimischen Verlegern gemeinsam auf die Knie geht, so etwas kannten diese nicht und wurde von ihnen hoch angesehen.

Das Eergebnis konnte sich sehen lassen: Der ableitfähige Vinyl-Bodenbelag wurde zur Zufriedenheit des Betreibers und der Nutzer fachgerecht verlegt. Die Erfahrungen aus Namibia werden Martin Busch noch lange in Erinnerung bleiben.

Brancheneinschätzung
Die handwerkliche Leistung wird heutzutage immer genauer unter die Lupe genommen. Eine fachgerechte handwerkliche Ausführung ist ein "Muss". Preisdumping, Zeitdruck, Ungenauigkeit bei der Ausführung der Arbeiten und teilweise fehlendes Fachwissen können zu gravierenden Folgen für den Auftragnehmer führen. Oftmals wird nach dem Motto gearbeitet: "Das hat beim letzten Mal auch so geklappt".

Weiterbildung und Auffrischung des Fachwissens ist und war schon immer wichtig. Alle an der Bodenkonstruktion beteiligten Hersteller bieten Aufbau- und Anwendungsempfehlungen an. Das Spektrum reicht von der Untergrundvorbereitung über die Verlegung des Bodenbelages bis hin zur Einpflege/Unterhaltsreinigung des neuen Bodenbelages. Sinnvoll ist es auch, Seminare und Schulungen zu besuchen, um das Fachwissen aufzufrischen und den Umgang mit neuen Produkten zu üben und zu vertiefen. Diese Möglichkeiten sollten zwingend genutzt werden, um wettbewerbsfähig zu bleiben und die Arbeiten nach dem aktuellen Stand der Technik auszuführen.

aus FussbodenTechnik 06/12 (Personalien)