Werkhaus
www.decostayle.com


Kronotex Branchen-Planer

Artikel-Archiv


Esprit Home: Interview mit Maria Pambori, Leiterin für weltweite Lizenzen und Produkte

"Die Kunden haben Sympathie für und Vertrauen in die Marke Esprit"


Der Modekonzern Esprit mit Sitz in Hongkong steckt in der Krise. Sein Umsatz sank in der ersten Hälfte des Geschäftsjahres 2012/13 um 18,8 % auf rund 1,33 Mrd. EUR. Ein Transformationsprogramm soll die Wende bringen. Es sieht auch die Wiederstarkung der Marke vor. Von den Maßnahmen betroffen sind auch die Lizenz-Produkte, die unter dem Label Esprit Home vertrieben werden. Maria Pambori, Leiterin für weltweite Lizenzen und Produkte bei Esprit, prognostiziert ihnen gute Zukunftsaussichten. "Mit dem Transformationsprogramm sind wir auf dem richtigen Weg", betonte sie in einem Interview mit BTH-Heimtex-Redakteurin Cornelia Küsel.

BTH Heimtex: Der Modekonzern Esprit ist in die roten Zahlen gerutscht. Ein neues Management und Sie als neue Leiterin für weltweite Lizenzen und Produkte sollen die Marke wieder stärken. Wie wollen Sie sie für Lizenznehmer wieder attraktiver machen?

Maria Pambori: Im Zuge des im September 2011 gestarteten Transformationsprogramms hat sich bei Esprit viel getan. Der Markenkern rückt wieder in den Mittelpunkt, das Profil wird geschärft. Für Esprit Home bedeutet das, dass wir uns in Zukunft stärker auf textilnahe Lizenzprodukte mit engem Bezug zu Mode und Lifestyle fokussieren wollen. Die positive Resonanz von Seiten der Lizenznehmer stimmt mich zuversichtlich, dass Esprit damit auf dem richtigen Weg ist.

BTH Heimtex: Kritiker werfen dem Konzern vor, die Marke nicht gepflegt, sondern durch Expansion verwässert zu haben.

Pambori: Wir haben die Situation erkannt und möchten die Marke mit unserem Transformationsprogramm nachhaltig stärken. Natürlich ist das ein Prozess, der Zeit braucht, aber wir sind auf dem richtigen Weg und stellen Schritt für Schritt die Weichen dafür.

BTH Heimtex: Wofür steht Esprit heute?

Pambori: Esprit definiert sich heute mehr denn je über seine Wurzeln an der amerikanischen Westküste und das unbeschwerte, positive Lebensgefühl. Der relaxte Lifestyle und die kalifornische Kultur sind bis heute das Herzstück von Esprit und werden nun wieder stärker betont - frei nach dem Motto "Back to the roots". Esprit steht für Inspiration, Begeisterung, Qualität und für eine unverwechselbare Marke.

Diese natürliche, weltoffene Haltung spiegelt sich in den Esprit Home Kollektionen wider. Nach der erfolgreichen "Travel and Style"-Kollektion von 2012 führen wir den globalen Städtetrip auch in diesem Jahr weiter und lassen uns von den Metropolen Amsterdam, San Francisco und Mailand inspirieren. Diese kosmopolitisch-urbanen Einflüsse setzen wir in originelle Interior-Kollektionen um, die frische Impulse für modernes Wohnen setzen.

BTH Heimtex: Muss sich das Label neu erfinden, um auch als Lizenzmarke für Heimtextilien-Hersteller an Bedeutung zu gewinnen?

Pambori: Ganz klar: Nein. Die Bedeutung von Esprit als Lizenzmarke ist für Heimtextilien-Hersteller nach wie vor sehr hoch und wir sind immer noch Vorreiter auf diesem Gebiet. Schließlich gehörten Heimtextilen schon immer zum Markenkern und sind seit Beginn von Lizenzvergaben im Esprit Portfolio vertreten. Die Zusammenarbeit mit einigen Lizenzpartnern für Bett-, Bad- und Küchentextilien, besteht schon seit mehr als 20 Jahren.

BTH Heimtex: Im Zuge der Lizenzoptimierung hieß es eine Zeit lang, Tapeten würden aus dem Esprit Home-Sortiment gestrichen, um produktmäßig enger am Segment Mode zu bleiben. Doch A.S. Création bleibt Lizenznehmer. Warum?

Pambori: Esprit Wallpaper ist als textile Wanddekoration seit Produkteinführung im Jahr 2006 permanent Teil des Portfolios von Esprit Home gewesen. Gemeinsam mit A.S. Création haben wir das Segment Tapete aufgebaut, kontinuierlich weiter entwickelt und werden unsere erfolgreiche Zusammenarbeit auch weiterhin fortsetzen.

BTH Heimtex: Was spricht aus Ihrer Sicht dafür, angesichts der Schwäche der Marke Esprit, Heimtextilien in Esprit-Lizenz anzubieten?

Pambori: Die Kunden haben nach wie vor Sympathie für und Vertrauen in die Marke Esprit. Esprit Home ist besonders durch das starke Zusammenspiel von Interior und Fashion bekannt und behauptet sich in dem Bereich schon seit 22 Jahren erfolgreich am Markt. Das ermöglicht den Lizenzpartnern, eine junge, trendorientierte Zielgruppe anzusprechen, die ihr Zuhause gerne mit individuellen Lieblingsstücken ausstattet. Gerade diese Stärken setzen Esprit klar von der Konkurrenz ab und werden von Lizenznehmern und Handel sehr geschätzt.

BTH Heimtex: Wie ist das Interesse aus der Branche an der Lizenz?

Pambori: Unsere Lizenzpartner sind seit Jahren erfolgreich mit Esprit Home verbunden. Darüber hinaus erhalten wir sehr häufig Anfragen von Firmen, die gerne mit uns zusammenarbeiten würden. Wir stehen diesen Angeboten neuer Kategorien im Bereich Home durchaus offen gegenüber, sind allerdings mit unseren jetzigen Partnern strategisch klar und gut aufgestellt.

Maria Pambori ist seit Juli 2012 Leiterin für weltweite Lizenzen und Produkte bei Esprit und damit auch für Esprit Home zuständig.
Die aktuellen Esprit Home-Kollektionen sind inspiriert von schillernden Metropolen wie Amsterdam, San Francisco und Mailand.

Uns geht es aktuell darum, bestehende Produktgruppen qualitativ zu stärken und Trends weiter zu entwickeln, um am Puls der Zeit zu bleiben. Wir konzentrieren uns auf textilnahe Lizenzen wie Wallpaper, Bad- und Betttextilien, Teppiche sowie Wohn- und Tischaccessoires.

BTH Heimtex: Welche Voraussetzungen müssen potenzielle Lizenznehmer mitbringen, um ihre Produkte unter der Marke Esprit Home anbieten zu können?

Pambori: Im Vordergrund stehen für uns drei Dinge: Qualität, Vertriebsstärke und Erfahrung. Potenzielle Lizenznehmer sollten möglichst zu den Marktführern in ihrem Bereich zählen und über verschiedene, erfolgreiche Vertriebskanäle verfügen - ganz einfach deshalb, um den hohen Anspruch von Esprit Home zu garantieren. Hinzu kommt, dass sie zur Philosophie und Ausrichtung von Esprit passen müssen und diese im besten Fall sogar noch bereichern.

BTH Heimtex: Ein Problem bei Esprit Home bestand ja darin, dass die Produkte massenweise unter anderem in Baumärkten auftauchten und die Marke erdrückten. Welche Vertriebskanäle streben Sie an, um ihr wieder Hochwertigkeit und Unverwechselbarkeit zu verleihen?

Pambori: Solche Schlagzeilen sind für uns und unsere Partner ärgerlich und entsprechen in keiner Weise den Vorgaben, die wir mit unseren Lizenzpartnern zu den Vertriebskanälen vereinbart haben. Esprit Home wird über den Fachhandel und E-Commerce vertrieben. Darüber hinaus sichern wir mit einheitlichen Richtlinien die hochwertige Markenpräsenz im Handel. Diese Qualitäts-Standards werden regelmäßig von uns und unseren Lizenzpartnern überprüft.

BTH Heimtex: Wie wäre es mit einem ganzheitlichen Marketing, um alle unter Esprit laufenden Produkte vorzustellen? Die Zeitschrift Schöner Wohnen etwa präsentiert ihre Lizenzprodukte in einer Extra-Beilage.

Pambori: Ganzheitliches Marketing wird bei Esprit Home bereits auf vielen Ebenen umgesetzt. Wir haben schon immer Lizenzprodukte kombiniert und in den Fotomotiven übergreifende Themen- und Trendwelten gezeigt. In der aktuellen Kollektion wird genau dieser Ansatz deutlich: reale Wohnsituationen aus diversen Metropolen, individuelle Produkte gemischt mit Vintage-Accessoires ohne Katalog-Charakter. Diese authentische Darstellung überzeugt und hat aktuell sogar zu einer Kooperation mit dem internationalen Online-Magazin "Freunde von Freunden" geführt.

BTH Heimtex: Modekonkurrent Zara vertreibt fast ausschließlich über eigene Läden und ist damit sehr erfolgreich. Ist das nicht auch für Esprit ein gangbarer Weg?

Pambori: Esprit hat sich bewusst dazu entschieden, keine eigenen Esprit Home Stores zu eröffnen. Wir haben in den letzten Jahren viele, positive Erfahrungen und erfolgreiche Entwicklungen mit dem Fachhandel gemacht und halten ihm deshalb auch weiterhin die Treue. Zusätzlich werden in ausgewählten Esprit Stores besondere Esprit Home Produkte angeboten.

BTH Heimtex: Gibt es bei den Trends in der Mode und bei Heimtextilien Überschneidungen?

Pambori: Grundsätzlich orientiert sich Esprit Home an den Markenwerten und Trends der Marke Esprit. Besonders globale Key-Trends wie beispielsweise Denim tauchen bei beiden auf. Basis dafür sind Farb- und Designbriefings, die gemeinsam entwickelt und umgesetzt werden. Damit sprechen wir analog zur Esprit Fashion auch die gleiche selbstbewusste, urbane Frau an, die sich gerne stylish und individuell kleidet, aber auch einrichtet: die Esprit Woman. So entsteht ein harmonisches Zusammenspiel von Mode und Interior.


Kernlizenzpartner Esprit Home


A.S. Création gehört zu den international führenden Herstellern. Für Esprit Home entwickeln die Gummersbacher Tapeten mit neuartigen, raffinierten Rapports, die harmonisch auf alle anderen Interieur-Produkte der Kollektion abgestimmt sind.

Stoeckel & Grimmler aus Münchberg steuert die kompletten Wohn- und Tischaccessoires für die Esprit Home Welt bei - von Kissen, Tischwäsche, Wolldecken, Vasen und Vorhängen bis hin zu Windlichtern und Kerzen.

Kitan aus Düsseldorf ist ein weltweit agierendes Unternehmen, das bereits seit 1990 für Esprit Bettwäsche, Plaids, Spannbetttücher, Frottierwaren, Bademäntel, Badematten, Beachtowels und Küchentextilien produziert.

Wecon aus Pinneberg liefert Esprit Home-Teppiche in unterschiedlichen Größen und Materialien. Im Programm sind Qualitäten aus 100 % Neuseelandwolle und Acryl, handgetuftet oder handgewebt.

aus BTH Heimtex 05/13 (Tapeten, Wandbeschichtungen)