Studie Bodenbelagsmarkt
Stellenmarkt
Branchen-Planer

Belgien Special

Artikel-Archiv


Weinig: Expo-Center

Dauerausstellung für Massivholzbearbeitung

Untrennbar mit dem Aufstieg des Unternehmens Weinig verbunden ist die Gründung des Expo-Centers vor 60 Jahren. In dieser Dauerausstellung stand und steht einem internationalen Kundenkreis das gesamte Programm von Maschinen und Anlagen zur Massivholzbearbeitung zu jedem gewünschten Termin zur Verfügung.

Das Weinig Expo-Center ist eine in der Massivholzbranche einzigartige Einrichtung. Von Anfang an war dem Hersteller klar, dass ein beratungsintensives Premiumprodukt in Funktion gezeigt werden muss. Rund 60.000 Fachbesucher aus aller Welt haben seitdem auf dem immer wieder erweiterten Areal in Tauberbischofsheim bei Vorführungen erste Eindrücke der Maschinenqualitäten gesammelt.

Live-Anwendungen sind zentraler Bestandteil des Expo-Centers. Zu diesem Zweck kann der Kunde sogar eigenes Material mitbringen. Marketingleiter Klaus Müller, der die Entwicklung seit über 40 Jahren kennt, betont vor allem eines: "Das Gesamtkonzept überzeugt." Darunter versteht er die Verzahnung von Ausstellung, Trainings-Center und Produktionsstätte. Wer als Gast nach Tauberbischofsheim kommt, findet nicht nur neueste Fertigungstechnologie, sondern kann sich bei einem Rundgang durch die Produktion ein Bild davon machen, was der Slogan "Weinig bietet mehr" bedeutet. Im angeschlossenen Trainings-Center stehen erfahrene Anwendungstechniker für Einzel- oder Gruppenschulungen zur Verfügung.

Michael Weinig AG
So war es früher: Maschinenausstellung in Tauberbischofsheim in den 1960ern.
Michael Weinig AG
Gemeinsam zur Lösung: Intensiver Austausch zwischen Kunde und einem Weinig-Fachmann.

Anfangs reichten noch Räumlichkeiten mit der Grundfläche einer großen Garage aus, um die damals produzierten Hobel- und Profilierautomaten zu präsentieren. Heute stehen in den zwei Hallen des Weinig Expo-Centers auf rund 1.400 m 36 Maschinen und Systeme samt Peripherie zur Vorführung bereit. Die Ausstellungsfläche wuchs in dem Maße, wie das Unternehmen Weinig expandierte. Zunächst gab es die Vierseiten-Bearbeitung in einem Durchlauf. Dann folgten Hochleistungsspindeln für immer höhere Vorschubgeschwindigkeiten, ehe Weinig eine erste Generation von Automatisierungssystemen auf den Markt brachte. Von der Hydrohobeltechnik über das Jointen, der Entwicklung eines eigenen Werkzeug-Schleifsystems und der rahmenweisen Fensterfertigung bis zur CNC-Steuerung schlossen sich weitere Entwicklungsschritte an.

Mit Waco, Dimter, Grecon und später Raimann sowie Lux-Scan stießen bald leistungsstarke Einzelunternehmen zu Weinig. Es war die Geburtsstunde des Komplettanbieters. Die Gesamtkompetenz brachte das Expo-Center an seine Grenzen. Neben den Hobel- und Profilierautomaten sowie Fenstermaschinen wurde noch Platz für Zuschnittlösungen, Holzoptimierungssysteme und den Bereich Endenbearbeitung gebraucht. Anfang 2000 unterzog Weinig die bestehende Ausstellung einer Runderneuerung. Die Präsentationstechnik wurde modernisiert und ein Versuchslabor kann neue Produkte in Testreihen einer ausgiebigen Prüfung unterziehen. Seitdem wird das Expo-Center auch für Veranstaltungen genutzt. Für die internationale Weinig Hausmesse In-Tech bietet die Einrichtung ausgezeichnete Voraussetzungen. Im Multimedia-Bereich hielten nahezu alle Größen der Branche schon Gastvorträge. Klaus Müller stolz: "Der Name Expo-Center ist eine Marke mit weltweiter Ausstrahlung".

aus ParkettMagazin 01/13 (Marketing)