Werkhaus
Domotex Shanghai 2018 Branchen-Planer

Artikel-Archiv


Schlau Hausmesse in Bad Salzuflen

Im Großhandel liegt der Schwerpunkt jetzt auf Farben

Mit ihrer Hausmesse setzt die Brüder Schlau Unternehmensgruppe alljährlich ein Highlight im Frühling. Geschäftsführer Dr. Ralf Bartsch konnte sich in diesem Jahr nicht nur über viele Besucher freuen, sondern auch über die beachtliche Umsatzentwicklung im Jahr 2014. Die Übernahme zahlreicher Standorte von Akzo Nobel hat der Großhandelssparte ein zweistelliges Plus beschert. Schaut man sich die Umsatzverteilung an, wird klar: Statt wie bislang mit Bodenbelägen verdient der Schlau Großhandel jetzt mit Farben das mit Abstand meiste Geld.

Auf ihrer Hausmesse hat sich die Schlau-Hammer-Gruppe gewohnt stark präsentiert. Mehr als 100 Aussteller mit ihren Produkten und Neuheiten auf 8.500 m2 Ausstellungsfläche, dazu Workshops und Praxisvorführungen - all das macht den Termin in Bad Salzuflen zu einem Höhepunkt der ersten Jahreshälfte.

Die Bedeutung der Hausmesse ist seit der Übernahme von 37 Großhandels-Standorten von Akzo Nobel im vergangenen Jahr noch weiter gewachsen. Denn es sind viele neue Kunden aus (Maler-)Handwerk und Handel hinzu gekommen, die sich hier einen Überblick des Angebots verschaffen möchten.

Jenseits des Messegeschehens war die Branche besonders auf die Geschäftszahlen gespannt, die Dr. Ralf Bartsch, Sprecher der Geschäftsführung, präsentierte. Und die können sich sehen lassen: Die gesamte Firmengruppe hat 2014 einen kräftigen Umsatzsprung von 18,5 % auf 641 Mio. EUR hingelegt.

Den bei weitem größten Anteil an dieser Summe erwirtschaften die bundesweit rund 180 Hammer Fachmärkte. 475 Mio. EUR haben sie 2014 umgesetzt.

Schlau Großhandels GmbH
Eigene Kollektionen und die Produkte von über 100 Lieferanten waren auf der Schlau Hausmesse zu sehen.
Schlau Großhandels GmbH
Schlau Großhandel Umsatzanteile 2013/2014
Schlau Großhandels GmbH
Schlau Großhandel in Zahlen

Für den starken Zuwachs ist allerdings das Großhandels-Geschäft verantwortlich, dessen Umsätze die neu hinzugekommenen Filialen beflügelt haben. Nach knapp 83 Mio. EUR im Vorjahr stehen jetzt gut 165 Mio. EUR in der Bilanz; also nahezu eine Verdoppelung. Mit den nun 47 Schlau Handwerkermärkten habe man die eigene Planung sogar um 4,5 % übertroffen, so Bartsch.

Webauftritt wird überarbeitet


Durch die zusätzlichen Kunden aus dem Malerhandwerk steigen die Umsätze, aber gleichzeitig verschieben sich auch die Anteile der einzelnen Produktgruppen im Schlau Großhandel. 2013 machten Bodenbeläge 50 % vom Umsatz aus, aktuell sind es noch 33 %. Umgekehrt verläuft die Entwicklung bei Farben/Werkzeugen: Deren Anteil am Gesamtumsatz ist binnen eines Jahres von 40 auf knapp 57 % gewachsen. Will man es in einem Satz zusammenfassen: Aus einem Bodenbelagsgroßhändler mit starker Farbenabteilung ist ein Farbengroßhändler mit ordentlichen Umsätzen in der Bodensparte geworden.

Damit die Umsatzentwicklung auch weiterhin positiv verläuft, wird bei den Hammer- wie den Handwerkermärkten in neue Filialen investiert bzw. bestehende Standorte werden modernisiert. Und auch der Auftritt im Netz wird optimiert: Um den Verbrauchern einen Überblick der aktuell in den Hammer Märkten verfügbaren Artikel zu geben, werde derzeit an der Online-Darstellung des Sortimentes gearbeitet, berichtete Bartsch. Und für den Schlau Großhandel arbeitet das Team an einem Konzept für ein Kundenportal, über das Bestellungen eingegeben und Informationen zu den Produkten abgerufen werden können.

aus BTH Heimtex 04/15 (Wirtschaft)