Stellenmarkt

Branchen-Planer

LVT Special

Belgien Special

Artikel-Archiv


Mood 2016

Neue Location, neues Konzept


Auf der Mood 2016 - 6. bis 8. September - soll vieles anders werden. Die Messegesellschaft Textirama kündigt ein neues Konzept und eine neue Location an, um dem belgischen Stoff-Event wieder neues Leben einzuhauchen. "Die Zeit der Messen, auf denen geordert wurde, ist vorbei. Aber auch das Business hat sich verändert, ist schneller geworden. Deshalb wollen wir mit einem Return of Investment, mehr Spaß und Inspirationen einen Neuanfang wagen", sagt Messe-Chef Patrick Geysels und zieht damit einen symbolischen Strich unter 30 Jahre Decosit und sieben Jahre Mood. Selbst ein neuer Name für die Messe ist im Gespräch. Die Entscheidung ist noch nicht gefallen. Wie auch vieles andere gegenwärtig noch offen zu sein scheint.

Klar ist, dass es zukünftig ein einheitliches Standkonzept geben wird. Das soll den Ausstellern helfen, ihre Kosten niedrig zu halten. Außerdem soll es eine Erweiterung des Angebots in Richtung neuer Materialien, Technologien und Start-Ups geben. Auch abgepasste Teppiche oder Sonnenschutz könnten zum Portfolio der Mood gehören. "Warum nicht?", sagt Geysels. "Alles was mit Inneneinrichtung zu tun hat, passt unter das Motto Fabrics, Future & Fun."

Umgesetzt werden die Neuerungen im Tour & Taxis, einem Gebäude aus dem Jahr 1910. Der ehemalige Warenumschlagsplatz ist von einfallendem Tageslicht durchflutet und damit ideal für die Präsentation von Stoffen. Ideal ist auch die Lage am Hafen inmitten der Stadt. Damit ist die Mood leicht zu erreichen.

Mood
Messe-Chef Patrick Geysels: "Alles was mit Inneneinrichtung zu tun hat, passt unter das Motto Fabrics, Future & Fun."

Eine erste Reaktion auf die Pläne kommt von Munzert-Geschäftsführer Bernd Kout: "Die Verlagerung in das Areal Tour & Taxi ist sicherlich der richtige Schritt, um der Messe einen entsprechenden Rahmen zu geben. Das alleine wird sie aber sicherlich nicht retten. Es bleibt abzuwarten, ob es der Messegesellschaft gelingt, wieder attraktive Aussteller und damit auch wieder mehr Besucher zu gewinnen. Das Konzept einheitlicher Stände und die damit verbundene Reduzierung der Kosten dürfte jedenfalls vielen die Entscheidung erleichtern, der Mood 2016 noch einmal eine Chance zu geben."

aus BTH Heimtex 11/15 (Wirtschaft)