Werkhaus
www.decostayle.com
Domotex 2018Domotex Shanghai 2018 Branchen-Planer Branchen-Planer

Artikel-Archiv


Imm Cologne 2016

Einrichten von A bis Z

Vom Bad bis ins Wohnzimmer reichen die Einrichtungsideen und -konzepte, die auf der ImmCologne gezeigt werden - inklusive Matratzen und Betten für das Schlafzimmer. Für Raumausstatter, Fachhändler und Inneneinrichter gibt es daher auch im Januar 2016 keinen besseren Ort, um sich über die Trends und Sortimente zu informieren.

Es geht heute nicht mehr nur um die neueste Farbe oder die neueste Form - es ist vielmehr unsere Aufgabe, neue Anregungen zu schaffen." Diese Aussage der Verantwortlichen auf der Pressekonferenz zur Kölner Möbelmesse vom 18. bis 24. Januar 2016 macht neugierig auf das Angebot der kommenden Imm Cologne. Neben Eindrücken von den aktuellen Kollektionen dürfen die Besucher also mit Ideen und Inspirationen rechnen, mit denen sie später ihren Kunden bei der Erfüllung ihrer Einrichtungs- und Gestaltungswünsche zur Seite stehen können.

Zu empfehlen ist ein Besuch der Sonderveranstaltung LivingInteriors, die sich mit Bad- und Raumkonzepten beschäftigt. Unter dem Motto "Dekorieren, Inszenieren, Leben" wird hier gezeigt, wie aus dem Zusammenspiel von Produkten und Materialien aus den Bereichen Bad, Boden, Wand und Licht intelligente Raumlösungen und ganzheitliche Wohnwelten entstehen können. Unter den 120 Ausstellern in Halle 4.2 befinden sich viele namhafte nationale und internationale Unternehmen wie Bauwerk, Bärwolf, Effegibi, Florim Ceramiche, Geberit, Hansgrohe/Axor, Keramag, Klafs, Villeroy & Boch und Vola. Für die Zielgruppe - Architekten, Designer, Planer und Raumausstatter - gibt es ein Rahmenprogramm auf den Eventflächen Bath und Walls/Floors sowie als Business-Plattform die Architects Lounge. Alle drei Flächen befinden sich entlang der Trend Avenue, ein Konzept, das sich bei den beiden vorhergehenden Ausgaben der LivingInteriors bewährt hat. Weiterhin werden mehrmals täglich Rundgänge für Architekten angeboten, die in der Architects Lounge starten.

Neue Gestaltungsideen für das Bad

Von der Tatsache, dass das Bad bislang nicht zu den Hauptbetätigungsfeldern des raumausstattenden Handwerks gehört, sollten Sie sich nicht abschrecken lassen. Die Zeiten, in denen hier nur keramische Fliesen und weiße Spiegelschränke den Ton angaben, sind längst vorbei. Das Badezimmer von heute dient als Rückzugsort aus dem hektischen Alltag. Hier wollen die Menschen entspannen und Wellness genießen. Große Duschen, geräumige Wannen und wohnliche Badmöbel unterstützen den Eindruck einer kleinen Ruheoase. Technische Features wie harmonische Beleuchtung und persönlich programmierbare Sound- und Musikeffekte machen aus dem Waschen ein Erlebnis. Medien wie das Internet oder Newsanbieter, die in Schränke oder Spiegel integriert werden sollen, machen aus dem Bad immer mehr ein Erlebniszimmer.

Gleichzeitig wird die strikte Trennung von Bad und Wohnbereich zunehmend aufgehoben. Heute kann die Wanne schon mal im Schlafzimmer stehen oder Waschbecken und Dusche sind wie offene Küchen ins Raumkonzept integriert. Nur das WC bleibt private Zone und wird oft in einem abgetrennten Raum vom Geselligkeitsprinzip ausgeklammert.

Pure zeigt große Marken und junge Wilde

Gewohnt großzügig wird die Präsentation der ganzheitlichen Wohnphilosophien der großen Designmarken bei Pure (Halle 10.1, 11) ausfallen. Die klassische Messearchitektur bietet den Ausstellern genügend Spielraum, um ihre Kollektionen atmosphärisch zu inszenieren und einen kompletten Einrichtungsstil darzustellen. In der Nachbarschaft finden sich gleichgesinnte Unternehmen die ebenfalls mit außergewöhnlichen Inszenierungen internationalen Lifestyle an den Rhein bringen werden.

Imm Cologne
Rund oder eckig, Glas oder Holz, bunt oder uni? Wohin der Trend in der Einrichtung 2016 geht, zeigt die Kölner Möbelmesse.
Imm Cologne
Vom Einzelmöbel bis zu kompletten Konzepten reicht das Angebot auf dem Kölner Messegelände.

Im Gegensatz dazu werden bei Pure Editions in den Hallen 2.2 und 3.2 ausgesuchte Objekte und Inszenierungen exemplarisch für eine Designidee oder eine Markenphilosophie stehen. Hier sind die Messestände nur zwischen 50 und 150 m2 groß. Das Publikum erwarte eine inspirierende, junge Sortimentsvielfalt, repräsentiert durch trendsichere Premium-Marken, verspricht die Koelnmesse. Die koordinierte offene Messearchitektur schaffe dabei eine besonders kreative Atmosphäre. Das vormals in Halle 2.2 angesiedelte Pure Village wird als eigenes Segment mit allen seinen Inhalten in Pure Editions aufgehen.

Außerdem bietet die Halle 2.2 Startups, eine eigene Plattform für junge und unabhängige Designer und Designstudios. Über Designtrends berichtet und diskutiert wird im Vortragsforum The Stage. Die Sonderschauen Featured Editions - rund ein Dutzend ausgewählte, von Designern oder Architekten für die Aussteller entworfene Installationen - und "Das Haus - Interiors on Stage" (siehe Seite 46) findet der Besucher ebenfalls in dieser Halle.

Das dritte Pure-Segment ist Pure Talents. Das Forum für junges, experimentelles Design zieht aus Halle 1 in die 4.1 um. Hier zeigen Labs, Schulen, Netzwerke und der Pure Talents Contest Designkonzepte für die Möbel und das Lebensumfeld von Morgen, für kreative und nachhaltige Produkte und Wohnformen. Und hier präsentiert die Imm Cologne auch die Gewinner des internationalen Nachwuchswettbewerbs Pure Talents Contest.

Umfangreiches Angebot bei Betten und Matratzen

Für alle, die ihr Geld auch mit Matratzen, Betten und Schlafsystemen verdienen, ist die Kölner Möbelmesse seit einigen Jahren ohnehin ein Pflichttermin. Neben Branchengrößen wie Tempur, Hilding Anders, Rummel Matratzen, Badenia, Diamona oder Kreamat stellen 2016 auf der Imm Cologne eine Vielzahl von neuen Firmen aus, darunter Swissbedding und Saffron Beds. Als Rückkehrer meldet die Messeleitung Recticel/Schlaraffia, Auping, Fey und Kapsamer/Joka. Das große Interesse seitens der Aussteller hat dazu geführt, dass die Hallen 5.2 und 9 schon monatelang ausgebucht sind.

Im Zentrum der Halle 9 präsentiert sich wie jedes Jahr der Fachverband Matratzen-Industrie mit der Sleep Lounge. Geschäftsführer Dr. Ulrich Leifeld sieht diese als optimale Ergänzung zu den Ausstellerständen: "Unser Ziel ist es, zu informieren und nicht zu verkaufen. Das wissen die Messebesucher zu schätzen." In der Sleep Lounge träfen sich Lieferanten, Kunden und Mitbewerber, um sich auf neutralem Grund austauschen. Das fördere die Kommunikation und sorge für gute Stimmung.

aus BTH Heimtex 12/15 (Wirtschaft)