Werkhaus
www.decostayle.com
Domotex 2018Domotex Shanghai 2018 Branchen-Planer

Artikel-Archiv


BTH Heimtex/B+L-Kundenbarometer Tapete Teil 1

Der Fachhandel steht auf Rasch


Die Platzhirsche im deutschen Tapetenmarkt halten hartnäckig ihre Stellung. Wie in den Vorjahren hat Rasch die höchste Marktdurchdringung im Fachhandel, gefolgt von Marburger und A.S. Création. Damit stehen die Händler treu zu dem Trio, auf dessen Sortimente wohl keiner verzichten will. Schließlich bedienen die drei großen Player jede Geschmacksrichtung und setzen dennoch auf ihre individuelle Stärken.

Die Tapetenfabrik Gebr. Rasch aus Bramsche ist mit 86 % im deutschen Fachhandel vertreten und führt damit die Liste der Tapeten-Anbieter in diesem Vertriebsweg an. Das ergab das Kundenbarometer, das die Redaktion der BTH Heimtex jährlich zusammen mit der Agentur B+L erstellt.

Die Marktdaten geben einen Überblick über die wichtigsten Tapetenhersteller und Verleger im Fachhandel. Es gibt zwar weitere Anbieter, deren Marktanteile sind aber so gering, dass auf eine Darstellung verzichtet wird.

Befragt werden ausschließlich Fachhändler. Baumärkte bleiben außen vor, da sie den Do-it-yourself-Bereich im Fokus haben. Erstmals hat sich die Redaktion zudem dafür entschieden, die Marktverbreitung und die Detailbewertung für Erfurt nicht in die Auswertung zu übernehmen. Denn hier stehen im Mittelpunkt die Anbieter von Tapeten. Die aber spielen bei den Wuppertalern eher eine untergeordnete Rolle. Das Unternehmen konzentriert sich auf die Herstellung von Rauhfaser. Es ist Weltmarktführer bei überstreichbaren Wandbelägen.

Rasch, der Favorit der befragten Fachhändler, von denen die meisten bis zu zehn Mitarbeiter beschäftigen, ist sowohl im Osten als auch Westen am stärksten mit seinen Tapeten vertreten: Dabei ist der Hersteller mit 90 % Marktdurchdringung im Osten etwas beliebter als im Westen (85 %), verteilt sich aber nahezu gleich über Unternehmen mit mehr als zehn und bis zu zehn Mitarbeiter. Das spricht für das Sortiment des Familienunternehmens, das mit seinen drei abgestuften Marken jede Zielgruppe erreichen soll.

Ihm dicht auf den Fersen ist die Marburger Tapetenfabrik. Das für außergewöhnliche Designer-Kollektionen bekannte Unternehmen verkauft seine Tapeten an rund 80 % der befragten Fachhändler in ganz Deutschland und hat damit gegenüber dem Vorjahr (77 %) erneut dazu gewonnen. Im Westen sind es 81 %, im Osten 70 %. Besonders häufig findet man Marburg in größeren Geschäften mit mehr als zehn Mitarbeitern (85 %). Das könnte unter anderem daran liegen, dass Marburg mit Glööckler eine gut verkäufliche Karte auf den Markt gebracht hat, die für kleinere Spezialanbieter nicht ganz so wichtig ist.

Esprit, Versace, Porsche - A.S. Création setzt auf bekannte Markennamen. Damit hält das börsennotierte Unternehmen seinen Anteil von rund 75 % im deutschen Fachhandel und nimmt bei der Verbreitung Platz drei ein (Ost: 80 %, West: 75 %). Wie die Marburger Tapetenfabrik ist auch A.S. Création mit seinen Produkten besonders im größeren Fachhandel präsent.

Die Rasch-Tochter Rasch Textil baut zwar ihre Marktpräsenz stetig aus, bleibt aber auf Platz vier. Kauften im vergangenen Jahr noch 56 % der Befragten Tapeten von Rasch Textil, sind es in diesem Jahr 68 %. Die exklusiven Wandbeläge des renommierten Herstellers werden besonders stark im Westen nachgefragt.

An fünfter Stelle findet sich wie im Vorjahr der Essener Tapeten Import von Christian Schmitz, dem auch Schmitz Tapeten und die auf das Objekt ausgerichtete Marke Tescoha gehören. Die hochwertigen Produkte des Essener Verlags werden von 60 % der deutschen Fachhändler geführt, vor allem von den Unternehmen mit mehr als zehn Mitarbeitern. Die Schwester Schmitz mit der Marke Smita hat eine Verbreitung von rund 50 % im deutschen Fachhandel.

Tapetenfabrik Gebr. Rasch GmbH & Co. KG
Bei welchen Tapeten-Anbietern kauft der Fachhandel ein?

Der Traditionshersteller Erismann hat sich weiter nach oben gearbeitet. Gaben im vergangenen Jahr noch 23 % der Fachhändler an, seine Tapeten im Sortiment zu haben, sind es aktuell 32 %. Daran haben die Breisacher unter ihrem Geschäftsführer Martin Slotty allerdings auch hart gearbeitet, indem sie unter anderem eine Vielzahl an Kollektionen auf den Markt brachten.

Auf Platz 8 folgt der belgische Hersteller BN International mit einer Marktdurchdringung von 28 %. Er ist vor allem in größeren Betrieben zu finden. Kaum weniger Präsenz zeigt Arte mit 26 %.

Den zehnten Platz nimmt Pickhardt + Siebert (P+S) mit 25 % Verbreitung in der Vertriebsschiene Fachhandel ein. Der Hersteller aus Gummersbach hat die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit mit den Kollektionen von Dieter Bohlen erfolgreich auf die Tapete gelenkt und damit der gesamten Branche sicherlich einen Dienst erwiesen. Jetzt wird Bohlen von Guido-Maria Kretschmer abgelöst.

Das Kundenbarometer konzentriert sich nur auf einen Vertriebsweg. Es durchleuchtet nämlich lediglich die Präsenz im Fachhandel und sagt damit nichts über die Gesamtverbreitung der Tapetenhersteller im deutschen Markt über alle Handelsschienen hinweg aus. Auch die Umsätze werden nicht abgefragt.
cornelia.kuesel@snfachpresse.de

BTH Heimtex B+L-Kundenbarometer - Panel und Methodik
Das BTH Heimtex/B+L-Kundenbarometer wird in zwei Etappen durchgeführt: In der ersten wird recherchiert, bei welchen Anbietern der Fachhandel überhaupt ordert, woraus sich der Verbreitungsgrad der einzelnen Lieferanten ergibt. Diese Befragung erfolgt gestützt, aber offen. Die Interviewten können also zusätzliche Bezugsquellen zu den von BTH Heimtex vorgegebenen Unternehmen nennen.

Im zweiten Schritt bewerten die Händler detailliert einzelne Anbieter mit (Schul-)Noten: 1 für sehr gut, 2 für gut, 3 für mittel bzw. normal, 4 für ausreichend, 5 für mangelhaft bis schlecht. Für jedes Unternehmen werden dabei konkret 13 Benchmarks abgefragt, darunter objektiv messbare, aber auch subjektiv empfundene.

150 Fachhändler wurden im Oktober 2015 befragt: klassischer Facheinzelhandel, Handwerksbetriebe mit Ladengeschäft und entsprechenden Handelsaktivitäten sowie Fachmärkte in ganz Deutschland, regional verteilt im Norden und Süden, Osten und Westen. Nicht in diese Befragung eingeschlossen sind Filialisten, der Großhandel und Kooperationszentralen sowie Großflächenanbieter wie Discounter oder C +C-Betriebe.

aus BTH Heimtex 12/15 (Wirtschaft)