Werkhaus
Fachzeitschriften und Fachbücher
Branchen-Planer

Artikel-Archiv


MHZ: Interview mit dem neuen Geschäftsführer Andreas Kopetschny

"E-Commerce ergänzt die Beratung – er ersetzt sie nicht"


Bei Sonnenschutz-Hersteller MHZ hat mit Andreas Kopetschny die dritte Generation Verantwortung übernommen. Welche Rolle die Familientradition für ihn spielt und wie der 46-Jährige die Bedeutung des E-Commerce für die Sonnenschutzbranche einschätzt, erfuhr BTH Heimtex-Redakteurin Petra Lepp-Arnold im Gespräch mit dem frisch gebackenen MHZ Geschäftsführer.

BTH Heimtex: Herr Kopetschny, Sie sind der Enkel des Firmengründers von MHZ und der Neffe von Wilhelm Hachtel, dessen Nachfolge Sie in der Geschäftsführung angetreten haben. Inwieweit spielt die Familientradition in Ihrem unternehmerischen Handeln eine Rolle?

Andreas Kopetschny: Selbstverständlich spielt die Familientradition eine große Rolle. Mein Großvater war selbst Raumausstatter oder Sattler-Tapezierer, wie die damals geläufige Berufsbezeichnung lautete. Sein Meisterstück - ein Sofa - steht bis heute im Haus meiner Mutter und hat bei mir schon in früher Jugend die Bewunderung für handwerkliche Fähigkeiten geweckt. Zudem hat mein Großvater immer sehr viel Wert auf einen fairen Umgang mit den Mitarbeitern gelegt. Viele sprechen bis heute davon, dass sie "beim Hachtel" arbeiten, nicht bei der MHZ. Die Verbundenheit zum traditionellen Stand der Raumausstatter sowie eine klassische Unternehmerdenke in Bezug auf die Fürsorgepflicht den Mitarbeitern gegenüber kann man sicherlich im Bereich der Familientradition ansiedeln.

BTH Heimtex: Eine Troika bildet die Führungsspitze von MHZ. Was ist Ihr Aufgabenbereich?

Kopetschny: Ich bin für den kompletten Marketing- und Vertriebsbereich verantwortlich. Diesbezüglich habe ich die Aufgaben meines Onkels 1:1 übernommen.

BTH Heimtex: Wird sich mit Ihnen als Geschäftsführer etwas ändern?

Kopetschny: Änderungsbedarf gibt es immer. Märkte und damit auch Bedürfnisse sind einem stetigen und in letzter Zeit immer dynamischeren Wandel unterworfen, was zwangsläufig auch bei MHZ immer wieder zu Anpassungen führt. An übergeordneten Werten wie beispielsweise dem Streben nach Kundenzufriedenheit über ein leistungsfähiges Dienstleistungspaket ändert dies freilich nichts, so dass man durchaus sagen kann, dass wir den eingeschlagenen Kurs beibehalten werden.

BTH Heimtex: Eine große Veränderung bringt der E-Commerce. Wie positionieren Sie sich zum Onlinehandel?

Kopetschny: MHZ bemüht sich sehr, seinen Fachhandelskunden "digitale Verkaufshilfen" an die Hand zu geben, damit sie am E-Commerce teilnehmen können, wenn sie das möchten. Bislang haben wir diese elektronischen Verkaufshilfen rein auf den Handel zwischen unseren Kunden und uns beschränkt. Wir denken jedoch über Ansätze nach, wie man Endverbraucher auf die Webseiten unserer Händler leiten könnte. Wichtig ist hierbei, dass man die Bedeutung der kompetenten Beratung durch den Fachhändler vor Ort betonen kann. E-Commerce sollte als Ergänzung zur Beratung durch den Fachhändler dienen und nicht als Ersatz.

Uns fällt jedoch auf, dass E-Commerce in der Akzeptanz des Fachhandels stark polarisierend wirkt. Aktuell scheint die Anzahl der Fachhändler, die proaktiv in diesen Bereich wollen, noch deutlich geringer zu sein als die Anzahl der Händler, die nach wie vor auf traditionelle Beratungsmuster setzen und eher abwartend agiert.

BTH Heimtex: Wilhelm Hachtel hat nicht nur MHZ erfolgreich geführt, sondern als langjähriger Vorstand des Verbandes innenliegender Sicht- und Sonnenschutz (ViS) auch die Branche stark geprägt. Sie sind dem Vorbild Ihres Onkels gefolgt und waren an der Neugründung des Schweizer Verbandes VSiS beteiligt, dessen Präsident Sie auch sind. Ist eine Zusammenarbeit der beiden Industrieverbände geplant?

Kopetschny: In der Tat war ich an der Gründung des im Jahre 2014 nach dem Vorbild des VIS gebildeten VSiS beteiligt. Da hinter beiden Verbänden im Grundsatz die gleichen Hersteller stehen, ist es nachzuvollziehen, dass die elementaren Ziele identisch sind. Wohl gibt es vereinzelt kleinere nationale Unterschiede, zum Beispiel in den Normenwerken. Aber die elementaren Aufgaben sind gleich, weshalb sich eine Zusammenarbeit förmlich aufdrängt. Diesbezügliche Gespräche zwischen dem VIS und dem VSiS haben bereits stattgefunden.

MHZ Hachtel GmbH & Co. KG
Andreas Kopetschny (46) hat schon als Grundschüler bei MHZ "Zubehör verpackt" und später in verschiedenen Abteilungen des Unternehmens gearbeitet. Nach dem Studium übernahm der Betriebsökonom Aufgaben in Vertrieb, Verwaltung und Projektmanagement. Er war einige Jahre Leiter eines Werkes und seit 2007 Geschäftsführer der Schweizer Tochter. Kopetschny ist verheiratet, hat zwei Kinder und nennt als Hobbys seinen Obst- und Gemüsegarten, Gleitschirmfliegen und Reisen.
MHZ Hachtel GmbH & Co. KG
Zum maßgefertigten Programm von MHZ gehören auch Rollos. Joy

MHZ Daten und Fakten
MHZ Hachtel GmbH & Co. KG
Sindelfingerstraße 21
70771 Leinfelden-Echterdingen
Tel.: 0711 / 97 51-0
Fax: 0711 / 97 51-150
info@mhz.de
www.mhz.de

Geschäftsführung:
Andreas Kopetschny (Marketing, Vertrieb)
Jochen Hachtel (Technik)
Dr. Dirk Commandeur (Finanzen)

Leitung Marketing + Vertrieb:
Axel Schindler

Produktmanagement:
Marc Jansen

Presse-/Öffentlichkeitsarbeit:
Markus Ehrlich

Gründungsjahr:
1930

Mitarbeiter:
1.200

Umsatz 2013:
123,1 Mio. EUR

Produktionsstätten:
Leinfelden-Echterdingen, Kirchheim u. T., Stetten a. H., Niederstetten, Riegel, Halle, Buchs (CH), Kraslice (CZ), Nemour (F)
Tochtergesellschaften: MHZ Schweiz, MHZ Österreich, MHZ Benelux, ATES (F), Clauss Markisen Projekt

Produkte:
maßgefertigter innen- und außenliegender Sonnenschutz, Insektenschutz, Vorhangstangen und -schienen

aus BTH Heimtex 12/15 (Wirtschaft)