Stellenmarkt

Branchen-Planer

LVT Special

Belgien Special

Artikel-Archiv


Carl Prinz

LED-Kanal mit Sockelleisten kombinierbar


Bei Profilhersteller Prinz hat man überlegt, wie die LED-Lichtbandtechnik mit Sockelleisten kombiniert werden kann. Herausgekommen ist der LED-Kanal Luxline, der mit Sockelleisten verknüpft werden kann, die eine Bodenabdeckbreite von 19 bis 22 mm aufweisen. Ausgestattet mit Langlöchern auf der Rückseite, lässt sich der Kanal leicht auf der Wand verschrauben und ausrichten. Alternativ kann er verklebt werden. Die Sockelleiste wird anschließend obenauf montiert. Auf der Vorderseite ist der LED-Kanal mit einer abnehmbaren Klappe versehen, die jederzeit Zugang zur Technik erlaubt.

Der LED-Kanal eröffnet neue Möglichkeiten in der Lichtplanung. Eine hohe Lichtausbeute bei niedrigen Kosten und eine lange Lebensdauer sind die wirtschaftlichen Vorteile. Einfache Möglichkeiten der Lichtsteuerung und Konzepte mit farbigem oder weißem Licht sind realisierbar. Ergänzt wird das 250 cm lange System durch ein Eckstück, das als Innen-, Außenecke, Endstück oder Ausgang zu verwenden ist.

Die zweite Neuheit aus dem Hause Prinz ist die Unterlage Silent Pur Tack für den Einsatz unter Designbelägen. Sie soll lediglich eine minimale Untergrundvorbereitung erfordern. Die Akustikschwermatte beinhaltet mineralische Füllstoffe und PU-Bindemittel. Auf der Oberseite ist sie mit einer dimensionsstabilen, selbstklebenden Schicht und auf der Unterseite mit einer hochwertigen Vlieskaschierung ausgestattet.

Carl Prinz GmbH & Co. KG
Der LED-Kanal Luxline in Kombination mit der Sockelleiste Nr. 809.

Die Unterlage wird mit der Vliesseite nach unten auf dem sauberen, aber nicht weiter behandelten Untergrund ausgerollt und zugeschnitten. Die einzelnen Bahnen stoßen stumpf aneinander. Außen beginnend, wird die Schutzfolie abgezogen und die Paneele quer zur Bahnenrichtung auf der selbstklebenden Schicht verlegt. Der Einsatz von weiteren Klebstoffen ist nicht vorgesehen. Innerhalb von 30 Minuten können problemlos Korrekturen an der Verlegung durchgeführt werden. Danach beginnt der Kleber zu reagieren. Bodenbelag und Unterlage wandeln sich in eine kompakte Verbundfläche. Aber schon unmittelbar nach der Verarbeitung ist die Fläche begeh- und nutzbar.

Die Akustikschwermatte erlaubt es, Designbeläge auf vorhandenen Bodenbelägen zu verarbeiten. Insbesondere für vorübergehend genutzte Flächen im Laden- oder Messebau ist der rückstandsfreie Rückbau vorteilhaft. Vorhandener Bodenbelag oder Untergrund bleiben unbeschadet.

aus FussbodenTechnik 02/16 (Sortiment)