Studie Bodenbelagsmarkt
Stellenmarkt
Branchen-Planer

Belgien Special

Artikel-Archiv


Aspecta

Erstmals in 13 europäischen Ländern präsent


Nach der strategischen Entscheidung, in Europa mit Aspecta eine Marke aufzubauen und sich im Markt zu etablieren, hat sich die amerikanische Vertex-Gruppe inzwischen in 13 europäischen Ländern über Distributeure verankert - und das innerhalb von nur knapp einem Jahr. Denn das Team der europäischen Tochtergesellschaft um Geschäftsführer Marcel Kies, einem erfahrenen Marktkenner, der lange bei Amorim unter Vertrag war, und Claudia Kunath, Leiterin Marketing und Produktentwicklung, die viele Jahre die Kollektionen und Handschrift von Objectflor geprägt hat, ist erst seit Frühling 2015 mit voller Kraft aktiv. Vom niederländischen Oud Gastel aus, wo auch das Zentrallager untergebracht ist, bearbeiten sie ganz Europa, Russland und den Nahen Osten und konzentrieren sich dabei auf das Objektgeschäft. Das ehrgeizige Ziel ist, den Marktanteil im LVT-Bereich in den nächsten fünf Jahren auf 10 % auszubauen.

Für die DACH-Region hat Aspecta mit HWZ International einen starken Vertriebspartner gefunden. Das Unternehmen mit Hauptsitz in der Schweiz vertreibt Bodenbeläge und Massivholz und gehört über die Holzwerkstoff Holding AG zur Kuratle-Gruppe, die Fachhandel, DIY-Branche und holzverarbeitendes Gewerbe mit Holz, Holzwerkstoffen und Logistikleistungen bedient. CEO für Westeuropa und die USA ist Patrick Weynands, die Vertriebsleitung Deutschland bekleidet Friedhelm E. Hilbrecht. Die Schweizer machen die Aspecta-Produkte mit vier Außendienstmitarbeitern bei Architekten und Objektentscheidern bekannt. Man sei mit HWZ International sehr zufrieden, hieß es auf der Domotex bei Aspecta, doch suche man für den wichtigen deutschen Markt noch ein zweites Standbein in der Distribution. Außerdem wollen Kies und Vertriebsleiter Nicola Boon in den kommenden zwölf Monaten bis zu acht weitere Vertriebspartner für rund zehn Länder gewinnen. Priorität haben dabei Osteuropa, Skandinavien, Russland und der Nahe Osten. Dafür sind unter anderem die Teilnahme an internationalen Messen und vergleichbaren Events sowie eine Verstärkung der Marketingaktivitäten geplant.


aus ParkettMagazin 02/16 (Wirtschaft)