Studie Bodenbelagsmarkt
Stellenmarkt
Bona Inspiration
Branchen-Planer

LVT Special

Belgien Special

Artikel-Archiv


FEB: Pressekonferenz in Köln

Designbeläge lösen CV als Nummer eins ab

Der Fachverband der Hersteller elastischer Bodenbeläge (FEB) konnte das dritte Jahr in Folge gestiegene Absatzzahlen vorlegen. Der Wohnungsbau sorgt weiterhin für Wachstum, und die stark zulegenden Designböden haben mittlerweile sogar CV-Beläge als stärkste elastische Gattung abgelöst. Der Verband stellte daneben sein weiterentwickeltes Nachschlagewerk Technic Explorer vor.

Bei der Pressekonferenz des Fachverbands der Hersteller elastischer Bodenbeläge (FEB) in Köln gab es vorwiegend strahlende Gesichter, denn der Absatz elastischer Bodenbeläge in Deutschland ist 2015 um 3,1 % gestiegen. Dies gab der Vorsitzende Ivo Schintz (Tarkett) bekannt. In der Schweiz nahm der Absatz im genannten Zeitraum um 1,7 % zu, in Österreich stürzte er dagegen mit 17,2 % regelrecht ab. "Homogene und heterogene PVC-Beläge wachsen, CV zeigt sich stabil. Besonders erfolgreich entwickeln sich Designbeläge, bei denen Klickvarianten überproportional zunehmen", führte Schintz die Entwicklungen der Belagsgattungen aus. Linoleum- und Kautschukbeläge verzeichneten allerdings einen leichten Rückwärtstrend. Absolute Zahlen nennt der Verband weiterhin nicht. Es wird allerdings intern darüber diskutiert, ob man nicht etwas mehr Einblick in die Statistik gewährt.

Wie bereits im Vorjahr hat der Verband als Wachstumsmotor den Wohnungsbau ausgemacht. Ursprünglich hatten die Belagshersteller mit einer um 5 % steigenden Bauwirtschaft in 2015 gerechnet, die allerdings tatsächlich nur um 2 % zulegte. "Das Wachstum des Wohnungsbaus hat sich verlangsamt, es war aber dennoch der Treiber für die gesamte Baubranche", erklärte der FEB-Vorsitzende. Im Vergleich mit anderen Belagsarten konnten nur die elastischen Böden und keramischen Fliesen zulegen. Besonders im vierten Quartal 2015 stieg der Absatz von homogenen und heterogenen Belägen durch die Ausstattung von Flüchtlingsheimen stark an, berichtete Schintz. Im direkten Vergleich setzten Laminat, Parkett und textile Bodenbeläge weniger Menge ab.

Gute Aussichten für 2016

Der Wirtschaftsbau konnte die Erwartungen 2015 nicht erfüllen. Die Industrie sei mit ihren Investitionen sehr zurückhaltend gewesen, so die Einschätzung von Schintz. Schwach war auch der öffentliche Bau, der die Nulllinie nur knapp übersprang. Dort werde derzeit vorwiegend in Infrastruktur investiert.

Für das laufende Geschäftsjahr ist der FEB positiv gestimmt. "Es gibt eine gute Ausgangssituation für Hersteller elastischer Bodenbeläge, um im Markt weiter zuzulegen", richtete Schintz den Blick nach vorn. Man geht im Wohnungsbau von einem fünfprozentigen Wachstum mit insgesamt 290.000 neu gebauten Wohnungen aus. Diese Zahl liegt 80 % über dem Tiefststand aus dem Jahr 2010, und sei dennoch zu niedrig. Nach Verbandseinschätzung gäbe es ein riesiges Potenzial für Wohnraum, um die große Zahl von Flüchtlingen unterbringen zu können. Der FEB wünscht sich von der Politik Anreize für Bauherren und Investoren zum Errichten von bezahlbaren Mietwohnungen.

Ein bisschen vorsichtig stimmt die Belagshersteller die Unberechenbarkeit der politischen Lage im Ausland. 2015 sind fast alle Hersteller im FEB von der türkischen Importsteuer für PVC-Baustoffe schmerzlich getroffen worden. Das zeige, was die geopolitische Lage für uns bedeuten könne, so der Vorsitzende.

Nicht glücklich ist der Verband nach wie vor mit der Zulassung seiner Produkte durch das DIBt. Nachdem ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs die bisherige Praxis mit Ü-Zeichen und allgemeiner bauaufsichtlicher Zulassung (AbZ) für unzulässig erklärt hat, müssen die Belagshersteller noch bis zum 15. Oktober 2016 beide Merkmale erfüllen, bevor eine neue Regelung in Kraft tritt. "Bereits seit 1. Februar dürfen wir aber keine neuen bzw. veränderten Produkte mehr beim DIBt einreichen", teilte ein unzufriedener Geschäftsführer Hans Joachim Schilgen mit. Das dürfte die Markteinführung neuer elastischer Bodenbeläge zumindest vorübergehend hemmen.

Mehr Designbeläge als CV

Die Erfolgsgeschichte der PVC-Designböden hat 2015 erstmals zu einer Ablösung von CV-Belägen als Nummer eins geführt. Am schnellsten wachsen derzeit die Klicksysteme, aber auch zu klebende LVT und Looselay-Produkte legen zu. Bei einer angekündigten steigenden Konjunktur in den kommenden zwei Jahren, rechnen die FEB-Mitglieder bei CV wieder mit einem Anstieg nach einem nur stabilen Vorjahresergebnis. "Nur wenn man homogene und heterogene PVC- und CV-Beläge addieren würde, liegen sie vor den Designbelägen", hat Geschäftsführer Schilgen ausgerechnet. Der FEB weist sie allerdings getrennt aus.

Reinigungs- und Pflegetipps in bewegten Bildern

FEB Fachverband der Hersteller elastischer Bodenbeläge e.V.
Der Kreis des FEB umfasst aktuell 12 Mitglieder und 22 Fördermitglieder. In Köln fehlten einige wegen der Messe Farbe und krankheitsbedingt.
FEB Fachverband der Hersteller elastischer Bodenbeläge e.V.
Absatz elastischer Bodenbeläge 2015
FEB Fachverband der Hersteller elastischer Bodenbeläge e.V.
FEB-Mitglieder: Absatzentwicklung 2010 - 2015

Der FEB hat sich im vergangenen Jahr mit der Werterhaltung von elastischen Bodenbelägen beschäftigt und eine Basisinformation für Endkunden entwickelt. Stephan Wolff (Arbeitskreis Technik) stellte das Ergebnis vor. Da alle Verbandsmitglieder über eigene Oberflächenvergütungen sowie Reinigungs- und Pflegeempfehlungen verfügen, enthalte die Basisinformation lediglich grundsätzliche Hinweise. So empfiehlt das Merkblatt eine ausreichende Schmutzfangzone, einen Schutz der Belagsoberfläche durch Möbelgleiter und weist darauf hin, dass Farbveränderungen durch starken Lichteinfall möglich sind und durch Sonnenschutz verhindert werden können.

Parallel dazu will der Verband ein Youtube-Video zur Werterhaltung von elastischen Bodenbelägen drehen. Dazu soll ein Filmteam ein Objekt mit stark strapazierten Bodenbelägen besuchen und die Inhalte der Basisinformation in bewegten Bildern umsetzen.

Technic Explorer immer up to date

Als der Verband vor 14 Jahren gegründet wurde, realisierte dieser als erstes Projekt den Technic Explorer. Das Nachschlagewerk für elastische Bodenbeläge ist von Produktmanagern und Anwendungstechnikern gemeinsam mit dem Sachverständigen Torsten Grotjohann aus der Taufe gehoben worden. Das Spektrum des Technic Explorer ist aktuell um Leisten und Profile sowie Polyurethanbeläge erweitert worden. Zahlreiche Kapitel wie Reinigung und Pflege wurden ergänzt. Der Verband will den Explorer kontinuierlich ausbauen, aber nicht drucken lassen, sondern auf seiner Website unter www.feb-ev.com zum Download anbieten.

"Wir möchten, dass die Verbreitung steigt. Wenn die Quelle genannt wird, ist er ein wertvolles Instrument, um von allen in der Bodenbranche genutzt zu werden", meinte Geschäftsführer Schilgen.


FEB im Überblick
Fachverband der Hersteller elastischer Bodenbeläge
Jahnstraße 57
48147 Münster
Tel.: 02 51 / 87 14 91 47
Fax: 02 51 / 87 14 91 48
info@feb-ev.com
www.feb-ev.com

Vorsitzender: Ivo Schintz
Schriftführer und stellvertretender Vorsitzender: Olivier Bossuyt
Schatzmeister: Oliver Kluge
Geschäftsführer: Hans Joachim Schilgen

Mitglieder (12):
- Altro
- Amtico
- Debolon
- DLW
- Dunloplan
- Forbo Flooring
- Gerflor Mipolam
- IVC
- Objectflor
- Project Floors
- Tarkett
- Windmöller

Austritte 2015:
- Beaulieu International Group

Fördermitglieder (22):
- Ardex
- BASF
- Messe München International (BAU)
- C/R/O/
- Dr. Schutz Group
- Deutsche Messe (Domotex)
- Döllken-Weimar
- Eurofins
- FN Neuhofer Holz
- Forbo Erfurt
- Lott-Lacke
- Mapei
- Magiglide
- Herbert Olbrich
- Carl Prinz
- Sandvik TPS
- Saueressig Design Studio
- Schönox
- Silfox
- TFI
- Ungricht
- Uzin

aus FussbodenTechnik 03/16 (Wirtschaft)