Studie Bodenbelagsmarkt
Stellenmarkt
Morgenstern
Branchen-Planer

LVT Special

Belgien Special

Artikel-Archiv


F. W. Barth & Co. GmbH

Berg & Berg – eine besondere Verbindung


Parkett aus Europa - das ist für Barth in erster Linie die Marke Berg & Berg. Jährlich verkauft der Generalagent in Europa (außer Skandinavien und UK) rund 250.000 m2 des hochwertigen Zwei- und Dreischichtparketts aus dem südschwedischen Kallinge. Das entspricht rund der Hälfte der gesamten Produktion der Schweden. Kunden des Natureplus-zertifizierten Qualitätsparketts sind vor allem ökologisch orientierte Händler sowie Parkettfachgeschäfte. Die VK-Preise für Landhausdielen liegen zwischen 60 und 120 EUR pro m2, Schiffsböden kosten zwischen 35 und 60 EUR pro m2.

Als Södra, der südschwedische Waldbesitzerverein, vor drei Jahren neuer Eigentümer der Parkettfabrik wurde, änderte sich an der bereits seit ihrer Gründung im Jahr 1996 bestehenden Zusammenarbeit mit dem deutschen Vertriebspartner nichts, sagt Stephan von Schreitter. "Als Tochterunternehmen von Södra hat der Parketthersteller eine einzigartige Rohstoffbasis. Dies wird künftig weiter an Bedeutung gewinnen." Södra gehört rund 50.000 Waldbesitzern in Südschweden. Man investiert seit Jahren strategisch in die Veredlung der eigenen Hölzer. Unter dem Dach der Geschäftseinheit Södra Wood werden mehrere Säge- und Hobelwerke betrieben, man produziert neben Fertigparkett noch Leisten, Paneele und Massivböden aus Kiefer und Fichte. Die Verwendung schwedischer Hölzer steht bei allen Produktionen im Vordergrund.

Berg & Berg verarbeitet Eiche, Roteiche, Buche, Bergahorn, Esche und Kiefer. Speziell die markante schwedische Eiche ist eine Besonderheit. Das Holz hat eine ausdrucksstärkere Optik, und die astigen Sortierungen sind nicht nur als Landhausdielen verfügbar, sondern dank Sandwich-Produktionsverfahren auch als Schiffsböden. "Wir versuchen zwar auch andere Holzarten zu favorisieren, aber man muss ehrlich zugestehen, dass es kein anderes Holz gibt, das so vielfältige Möglichkeiten bietet und qualitativ für Parkett so gut geeignet ist wie die Eiche", erklärt Stephan von Schreitter den anhaltenden Eiche-Boom bei Parkett. "Eine Verknappung des Rohstoffes ist branchenweit bereits spürbar."

F. W. Barth & Co. GmbH
Parkett aus Europa – das ist für Barth in erster Linie die Marke Berg & Berg.

Technisch anspruchsvoll und formstabil ist das Dreischichtparkett mit 3,8 mm dicker Deckschicht insbesondere dank seiner Mittellage aus nordschwedischer Kiefer (feinjährig und mit stehenden Jahresringen). Als weiteres Qualitätsmerkmal hebt von Schreitter die exzellente Trocknung des Materials hervor. Berg & Berg-Parkett wird mit der patentierten Svedloc Plus-Verbindung geliefert. Empfohlen wird, bei schwimmender Verlegung Leim an die Nut zu geben.

aus Parkett Magazin 03/16 (Wirtschaft)