Studie Bodenbelagsmarkt
Stellenmarkt
Morgenstern
Branchen-Planer

LVT Special

Belgien Special

Artikel-Archiv


Mit PU in die Zukunft

Den elastischen Bodenbelag Purline aus Polyurethan lässt Windmöller im Tochterunternehmen WPT in Detmold fertigen. Für Firmengründer und Boden-Tüftler Ulrich Windmöller gehört dem Produkt die Zukunft.

Die eigenen Kinder sind aus Sicht der Eltern immer die besten und liebsten. So verhält es sich auch mit den Bodenbelägen aus Polyurethan (PUR bzw. PU) von Windmöller Polymer Technologie (WPT) und Ulrich Windmöller. Der 71-jährige Gründer und Geschäftsführende Gesellschafter der Firmengruppe beschreibt "sein" von ihm zur Marktreife geführtes PU-Produkt als "Wunderbelag".

Dieser Charakterisierung möchte man beim Blick auf die Liste der Produkteigenschaften beipflichten: Der elastische PU-Boden kann - neben allen erdenklichen Designs - in seiner Optik wie Holzboden aussehen, ist aber trotzdem feuchtraumgeeignet und leicht zu verarbeiten. Purline - mit diesem Namen vertreibt das Schwesterunternehmen Windmöller Flooring Products (WFP) das Produkt unter der Dachmarke Wineo - gibt es mittlerweile nicht nur von der Rolle sondern auch modular im Planken- und Fliesenformat zum Verkleben; und seit Mitte 2016 auch zum Klicken. Die Produkte haben Gesamtaufbauhöhen von 2,5 mm (modular zum Kleben sowie Bahnenware) und 5 mm (modular zum Klicken) und sind damit auch für Renovierungen geeignet.

Der Bodenbelag ist eingestuft in die Nutzungsklassen 23/34/43 und somit höchst verschleißfest und belastbar. Möbelfüße, Krankenhausbetten und schwere Geräte hinterlassen aufgrund der natürlichen Elastizität von Polyurethan nach Herstellerangaben keine dauerhaften Spuren. Rückstellverhalten und Dimensionsstabilität liegen bei nahezu 100 %. Gleichzeitig ist Purline fußwarm, schont die Gelenke, ist rutschhemmend, antimikrobiell, antistatisch und geeignet für die Verlegung auf Fußbodenheizung. Auch chemische Einflüsse können ihm kaum etwas anhaben, die UV-Beständigkeit ist extrem hoch.

Zudem besteht Purline zu annähernd 90 % aus nachwachsenden und natürlichen Rohstoffen wie Rizinusöl und Kreide als Füllstoff. Er enthält weder Weichmacher, Chlor noch Lösungsmittel und ist laut Windmöller völlig geruchsneutral und emissionsfrei. Purline verfügt über die allgemeine bauaufsichtliche Zulassung und ist unter anderem mit dem Blauen Engel und Greenguard ausgezeichnet.

Auch beim Thema Reinigung, Pflege und Desinfizierbarkeit punktet das Produkt. Das Unternehmen Pfiff - Institut für angewandte Gebäudereinigungstechnik bescheinigt ihm in der Lebensdauer-Kosten-Analyse Einsparungen im Vergleich zu PVC-, Linoleum- und Kautschukbelägen. Alle herkömmlichen Reiniger, Flächendesinfektionsmittel sowie Kontrastmittel können problemlos für den PU-Belag, der ohne eine extra Lackschicht auskommt, benutzt werden. Zusätzliche Polituren oder Einpflege seien nicht erforderlich.

Von der PU-Unterlage zum PU-Boden

Würde man diese vielfältigen Eigenschaften in einem Wort zusammenfassen wollen, würde der Begriff "zukunftsfähig" wohl am besten zu dem Produkt passen. Sein Ausgangsstoff Polyurethan, ein Kunststoff, wurde im Jahr 1937 von Otto Bayer entdeckt und gehört zu den verbreitetsten Werkstoffen weltweit. PUR bzw. PU kommt in unzähligen Anwendungen und Produkten vor, etwa in medizinischen Implantaten und Herzklappen, in Kondomen, im Fahrzeugbau, in der Möbelindustrie, als Gabelstaplerreifen oder in Gelsatteln auf Fahrrädern. Im Bodenbelag Purline macht es je nach Produktvariante die 1,5 bis 4 mm starke Basisschicht aus. Auf diese werden PU-Deckschicht, Dekorpapier und eine Glasfaserarmierung aufgebracht. Die modulare Produktvariante verfügt zur zusätzlichen Stabilisierung über eine weitere Glasfaserarmierung.

Ulrich Windmöller beschäftigt sich schon seit vielen Jahren mit Polyurethan. "Mit der Gründung der WPT haben wir 2001 begonnen, Akustikunterlagen aus PU zu produzieren, mit denen wir ursprünglich unser Laminat leiser machen wollten", erinnert er sich an die Anfänge. Dass sich das Material auch direkt als Bodenbelag eignet, ist ihm schnell klar geworden. Im Laufe der Jahre hat sich die Produktion von Pureline, die im Streichverfahren abläuft, stark verändert. Basierte das von WPT verarbeitete PU anfangs auf Erdöl, sind mittlerweile vor allem Rizinus- und in Teilen Rapsöl ausschließliche Ausgangsstoffe.

Heute scheint Purline den Nerv der Zeit zu treffen. Nachhaltige Produkte sind in allen Bereichen begehrt wie nie zuvor. In der Bodenbelagsbranche spricht man auch schon mal von der "Nach-PVC-Zeit", die kommen werde. Windmöller setzt deswegen zurecht in der Vermarktung von Purline den Fokus auf dieses Thema. Ob es richtig ist, den Belag gleich als "Bioboden" zu bewerben, steht auf einem anderen Blatt.

Ulrich Windmöller betont die ökologischen und nachhaltigen Eigenschaften des Produktes. "Aber Polyurethan ist nicht nur gut, weil es nachhaltig ist. PU ist vor allem gut, weil es besser ist." Und so knüpft Wineo die Gewährleistung für seine Connect-Technologie in Klickbelägen an die Verwendung der hauseigenen Unterlagen, die ebenfalls aus PU sind.

Windmöller Polymer Technologie zählt mit rund 160 Angestellten inklusive Leiharbeitern zu den führenden Herstellern von Akustikunterlagen und PU-Bodenbelägen in Europa. Nach kontinuierlichen Erweiterungen - allein 2015 flossen Investitionen in Höhe von 5 Mio. EUR in den Standort - summiert sich die Kapazität des Werks auf 30 Mio. m2. Rund 80 % der tatsächlich hergestellten Menge sind Akustik- und Dämmunterlagen. Der Absatz hat sich innerhalb von zehn Jahren bis 2015 mehr als verdreifacht, berichtet Georg Kruse, neben Ulrich Windmöller der weitere geschäftsführende Gesellschafter von WPT.

Die Dämmmatten Silentcomfort, Silentpremium und Sound-Protect Eco Profi sind die Hauptprodukte. Die 1,5 und 1,8 mm starken Produkte eignen sich für LVT, Purline-Böden sowie Laminat und Parkett zum Kleben und Klicken. Sie reduzieren den Gehschall um bis zu 43 % und mindern den Trittschall um bis zu 26 dB.

Windmöller Flooring Products WFP GmbH
Windmöller Polymer Technologie (WPT) stellt in Detmold neben Akustik- und Dämmunterlagen den PU-Boden Purline für die Schwesterfirma Windmöller Flooring Products (WFP) her: Georg Kruse, Matthias Windmöller, Annika Windmöller und Ulrich Windmöller.
Windmöller Flooring Products WFP GmbH
Annika Windmöller (Leiterin Kommunikation Windmöller-Gruppe) und WPT-Geschäftsführer Georg Kruse halten Wineo 1000 in Händen. Die Purline-Ware im Plankenformat kann alle erdenklichen Optiken zeigen – natürlich auch Holzdesigns.
Windmöller Flooring Products WFP GmbH
Ulrich Windmöller zeigt die neue Unterlage Silentpremium. Sie erlaubt, eigentlich fest zu verklebende Design- und Purline-Böden ohne zusätzlichen Klebstoffeinsatz schwimmend zu verlegen und bei Bedarf rückstandsfrei wieder zu entfernen.
Windmöller Flooring Products WFP GmbH
Wineo Purline gibt es in vier Produktvarianten: Bahnenware, modular zum Klicken, zum Kleben und als Multilayer auf HDF mit Klicktechnologie. Hier der Produktaufbau der modularen PU-Variante mit Connect-Technologie.

Ganz neu ist die Dämmmatte Silentpremium. Sie hat eine selbstklebende Oberseite, die es erlaubt, eigentlich fest zu verklebende Design- und Purline-Böden ohne zusätzlichen Klebstoffeinsatz schwimmend zu verlegen - und bei Bedarf rückstandsfrei wieder zu entfernen. Die Dämm- und Verlegmatte egalisiert punktuell Unebenheiten und lässt auch nach der Installation noch Verlege-Korrekturen zu. Silentpremium reduziert den Trittschall um bis zu 15 dB.

Umsatzanteile von Pureline wachsen

WPT hat auch auf die steigende Nachfrage nach bereits ab Werk im Bodenbelag integrierter Trittschalldämmung reagiert. "Purline von Wineo als Rollenware ist jetzt auch mit der aufkaschierten Trittschall-Dämmmatte acoustic erhältlich", sagt Annika Windmöller, Leiterin Kommunikation der Windmöller-Gruppe. Das 4 mm dünne Produkt verstärke die Trittschallreduzierung gegenüber der Standardausführung von 4 auf 17 dB. Eingestuft wird Purline acoustic in die Nutzungsklasse 41.

Neben den Unterlagen entfallen rund 20 % der Produktionsmenge in Detmold auf PU-Bodenbelag. Purline hat bereits einen zweistelligen, prozentualen Umsatzanteil beim Schwesterunternehmen WFP. "Dieser Anteil hat sich in den vergangenen Jahren vervielfacht. Und das wird so weitergehen. Das Produkt ist ein Türöffner", sagt der geschäftsführende Windmöller-Gesellschafter Matthias Windmöller.

Denn Purline sei mit seinen Eigenschaften in den drei Produktvarianten Bahnenware sowie modular zum Kleben und Klicken für zahlreiche Segmente interessant. Dazu gehören die Objektbereiche Healthcare, Bildung, öffentliche Gebäude, Laden- und Messebau, Gastronomie und Hotel sowie private Wohnräume. Parallel bleibt die 2013 eingegangene Kooperation mit Vorwerk bestehen. Die Hamelner vertreiben den PU-Bodenbelag unter der eigenen Marke Re/cover green.

Die im Innen- und Außendienst zwölf Personen starke Objekt-Mannschaft von Wineo fahre mit der Bahnenware vor allem im Objektsegment und im Export Erfolge ein. Darüber hinaus versprechen sich die Augustdorfer den Durchbruch im Handel mit Wineo 1000, dem modularen Purline-Produkt zum Kleben oder Klicken zu einem empfohlenen Verkaufspreis von 39,95/m2 (Kleben) bzw. 49,95/m2 (Klicken).

jochen.lange@snfachpresse.de

WPT Daten und Fakten
Windmöller Polymere Technologie GmbH (WPT)
Charles-Lindbergh-Ring 13
32756 Detmold
Tel.: 05231/6022-0
Te.: 05231/6022-2 09
info@wpt-germany.de
www.wpt-germany.com

Gründungsjahr: 2001
Produktionskapazität: 30 Mio. m2, davon 80 % Akustikmatten und 20 % elastische Bodenbeläge auf Polyurethanbasis
Mitarbeiter: 160 inkl. Leiharbeiter
Geschäftsführung: Ulrich Windmöller, Georg Kruse
Produkte: Verlege-, Dämm- und Akustikunterlagen und dauerelastische Bodenbeläge aus Polyurethan (PU) aus bis zu 90 % nachwachsenden Rohstoffen

Muttergesellschaft: Windmöller-Gruppe
Umsatz 2015: 147 Mio. EUR
Mitarbeiter: 380

aus BTH Heimtex 06/16 (Wirtschaft)