Werkhaus
Stellenmarkt
Branchen-Planer

Artikel-Archiv


Auf dem roten Teppich in den Showroom


Wer einen Polsterstoff für 5 EUR sucht, ist bei Frank Meiners falsch. Der "Raumausstatter aus Überzeugung" zielt mit seinem Angebot und dem Showroom in der Innenstadt von Fürth auf eine Kundschaft, die sich etwa Besonders leisten möchte.

Gegenüber dem Fürther Stadtpark hat sich Frank Meiners mit seiner Frau Lena einen Raum geschaffen, in dem er Vielfalt und Strahlkraft des für ihn schönsten Handwerks beweist. Keine Zusatzsortimente wie Badtextilien, Bettwäsche oder Möbel lenken ab. "Das Polstern von Sitzmöbeln ist mein Metier", betont der "Raumausstatter aus Überzeugung" und bezieht Sessel und Stühle in der Ausstellung öfter neu mit Stoffen aus der Kollektion von Höpke oder Jab Anstoetz. Textilien und Bodenbeläge sowie Tapeten und Wandgestaltungen liegen im mittleren bis höheren Bereich. "Wer Stoffe für 5 EUR sucht, ist hier falsch", signalisiert Meiners schon mit der Gestaltung seiner Schaufenster und der auffälligen Eingangszone vor dem Geschäft. Passanten, die über diesen Bereich ihren Weg schnell abkürzen wollen, werden von den roten Kordeln der Abstandshalter gehindert und aufmerksam gemacht. Wer den 140 m2 großen Showroom betritt, tut das stilvoll auf einem roten Teppich mit Meiners Firmenlogo.

Dort kann man die Handwerksleistungen der Raumausstattung hautnah erleben. Kreative Wandgestaltung mit italienischem Kalkputz von Giorgio Graesan (Dinova) oder Spachteltechniken mit Stucco Pompeii machen jede Wand zum Unikat. Aber auch hochwertige Tapeten von Omexco, zum Teil mit Naturmaterialien, oder wirkungsvolle Wandbeläge von Texam sowie Zierelemente von Orac sind nicht alltäglich. "Diese Produkte brauchen Beratung; dazu muss der Kunde sie sehen und mit Händen fühlen", erklärt Meiners, der auch textile Wandverspannungen liebt. Die Kunden sind meist finanziell besser gestellte Zweiteinrichter oder Gutsituierte, die sich etwas Besonderes gönnen wollen und das Einzigartige suchen.

Bei den Dekos und Gardinen beginnt daher die Bandbreite mit trendigen Dessins der Marke Ado sowie Klassikern von Apelt und Ifi-Designs and Colours, einem weniger verbreiteten griechischen Hersteller. Im oberen Bereich liegen dann die opulenten Stoffe der Grandezza-Kollektion von Jab Anstoetz sowie edle Materialien und Accessoires von Houlès. Sonnenschutzsysteme und Plissees kommen von MHZ, exklusive Vorhangsysteme von Interstil.
Klasse statt Masse

Für Frank Meiners bedeutet exklusiv auch nachhaltig - saubere Handwerksqualität, gute Produkte, genaue Pflegeanweisung und ein Service, der nicht mit der Rechnungsstellung endet. Daher beschränkt er sich in seiner Ausstellung auf wenige hochwertige Hersteller und Muster, die er gezielt auswählt und auch wirklich nutzt. "Mehr macht keinen Sinn, der Kunde benötigt nicht nahezu identische Stores von fünf Herstellern zur Auswahl," sagt Meiners, der auch so für gut 20.000 EUR Musterbügel und Koffer stehen hat.

Im Bereich der Bodenbeläge greift er bei den textilen zu Jab Anstoetz, ob abgepasst, verklebt oder verspannt. "Man muss Teppichboden zeigen und die Vorteile argumentieren, besonders bei Wolle", erklärt Meiners, der die Vorteile des Naturmaterials schätzt. Elastische Beläge kommen bei ihm ausschließlich von Amtico. Als zertifizierter RZ Turbo Protect Profi garantiert er auch die professionelle Pflege und Renovierbarkeit des Designbelags. Parkett bezieht er von Chêne de l’est, womit er alle Arten von Parkett anbieten kann. "Diesen Bereich möchte ich noch weiter ausbauen", bekundet Meiners und hat sich der Marketing-Offensive Parkettprofi von Pallmann sowie der Gemeinschaft des BOD Die Bodengestalter angeschlossen. Als Mitglied profitiert er vom Schulungsprogramm der Hersteller Pallmann und Uzin.

Perfektionist auch in der Ausbildung

Aus- und Weiterbildung ist ein Lieblingsthema des rührigen Handwerkers. "Ich bin da vielleicht ein bisschen verrückt", meint er. Doch Kreativseminare, Schulungen von Herstellern, der Innung oder Weiterbildungsangebote des Bundes der Selbständigen nimmt er gerne mit. Er selbst möchte sein Wissen und seine Erfahrung auch an die Jugend im Handwerk weitergeben: In seinem Betrieb bildet er selbst aus und engagiert sich bei den Prüfungen der Berufsschule für Raumgestaltung in Forchheim. "Als Perfektionist bin ich für Auszubildende sicher nicht immer einfach. Doch nur so verinnerlichen sie, keine Arbeit abzuliefern, die sie selber so nicht haben wollten", erklärt er seinen Anspruch. Die Früchte dieser Einstellung erntete seine letzte Auszubildende, die ihre Gesellenprüfung mit einer Eins absolvierte.

Weniger erfreulich war für Meinsers, dass sie anschließend nur kurze Zeit im Betrieb blieb. "Viele Azubis studieren lieber anschließend oder sind nicht mehr im Handwerk tätig", stellt er bedauernd fest und hat daher weiter Bedarf an fleißigen Hände.

Der neue Showroom - ein Kraftakt

Auf dem roten Teppich vor dem Showroom in der Fürther Innensstadt: Raumausstatter Frank Meiners und seine Frau Lena.
Frank Meiners beschränkt sich auf wenige, hochwertige Lieferanten. Durch diese Vorauswahl fällt den Kunden die Entscheidung leichter.
Der zertifizierter RZ Turbo Protect Profi garantiert die professionelle Pflege und Renovierbarkeit seiner Designbeläge von Amtico.
Das Polstern ist eine Kernkompetenz des Raumausstatters. Die Sessel in der Ausstellung wechseln daher häufiger den Bezug.
Mit Leidenschaft und Kreativität veredelt Frank Meiners Wände. In seinem Showroom zeigt er neben anderen eine Putztechnik mit Stucco Pompeii.

Sein Ziel ist es, die Nummer 1 in der Region zu werden. Daher ist 2012 mit dem Showroom ein Aushängeschild entstanden, nur wenige hundert Meter von seiner Werkstatt entfernt. Der Umbau des heruntergekommenen Ladenlokals kostete ihn nicht nur Nerven, sondern mit 200. 000 EUR auch weit mehr als geplant - trotz immenser Eigenleistungen. Doch die Lage ist gut, das Gebäude befindet sich an der direkten Achse zwischen Hauptbahnhof und Innenstadt. Die Autofahrer haben während der langen Rotphase der Ampel reichlich Zeit, das thematisch immer wieder neu dekorierte Schaufenster zu betrachten.

In dem Bau aus den 1950er-Jahren herrschte erheblicher Renovierungbedarf. Die Räumlichkeiten waren in den 1980ern zwar verändert worden, als das Haus zum Architekturprojekt für eine Ausschreibung hergerichtet wurde. Bei dieser Gelegenheit entstand ein großzügiger überdachter Eingangsbereich. Doch an Elektrik und Installation war damals nichts getan worden. So fiel während des Umbaus ständig der Strom aus, die in die Jahre gekommenen Flachband-Leitungen waren porös. Die alte Schilfrohrdecke, die durch die Erschütterungen beim Bearbeiten der Schwerkraft nachgegeben hatte, war gerade wieder restrukturiert und an den 60 cm starken Eisenträgern befestigt, als sie erneut geöffnet werden musste. Nur so konnten die neuen Leitungen für de Deckenbeleuchtung angebracht werden. Jetzt glänzt sie mit White Paint, einer Perlmutt-Lasur von Giorgio Graesan, die in traditioneller Bürstentechnik aufgetragen ist.

Fast zwei Jahre dauerte der Umbau. "Nach einiger Zeit glaubten viele, wir würden nie eröffnen." Doch Meiners wusste sich zu helfen: Mit der Aufschrift "Hier entsteht etwas wunderbares Neues" und einer geschickten Verblendung der Fenster, die das leuchtende Logo hervorhob, erzeugte er eine gespannte Erwartungshaltung. "Die Besucher haben uns bei der Eröffnung förmlich überrannt", sagt er. Es war das Wochenende der Fürther Kirchweih, eines der größten Ereignisse der Stadt mit 1,5 Mio. Besuchern. Sein Geschäftseingang liegt prominent direkt gegenüber einem der Haupteingänge des Festgeländes. Im Nachgang war die Auftragslage überwältigend.

In der Beratung unterstützt Frank Meiners seine Frau Lena, die mit Einfühlungsvermögen und Überzeugungskraft den Kunden im Showroom kompetent zur Seite steht, Muster zeigt und Ortstermine vereinbart. Beim Kunden ist der ambitionierte Raumausstatter in seinem Element. "Von zehn Beratungen werden acht zum Auftrag", verrät er mit Stolz. Dabei verkauft Meiners den Wert seiner Leistung fair, aber nicht zum Dumpingpreis, wie er betont. Als Dank erhalten die Auftraggeber dann ein nettes Geschenk, oft ein passendes Kissen oder ein hochwertiges Pflegeprodukt.

Mehr als 500 Kunden sind inzwischen registriert, darunter 10 % Stammkunden. Sie erwartet demnächst wieder das Event "Feine Stoffe". Außer Textilien zum Anfassen erleben die Gäste dann kulinarische und musikalische Hochgenüsse: feines Fingerfood, edle Weine und Livemusik, wie es zum Anspruch des Hauses passt.

Der ist hoch und hat wiederum mit dem Anspruch von Frank Meiners an sein Gewerk zu tun: "Wir sind diejenigen, die Räume veredeln." Billig passt für ihn nicht zu seinem Handwerk. Statt einander preislich zu unterbieten, sollten sich die Raumausstatter lieber kollegial austauschen und wechselseitig inspirieren lassen. "Jeder sollte seine eigene Note finden. Bei der aktuellen Bautätigkeit gibt es viel Arbeit für uns, wenn wir uns richtig positionieren."

Silvia Mändle


Daten + Fakten
Frank Meiners - Exklusive Raumgestaltung
Wasserstraße 13
90762 Fürth
Tel.: 09 11 / 5 28 66 52
Fax: 09 11 / 5 28 66 53
info@emotion-raum.de
www.emotion-raum.de

Inhaber: Frank Meiners
Showroom: 40 m2 in der Kirchenstraße 2
Geschäftsfeld: hochwertige Raumgestaltung mit Tapeten, kreativer Wandgestaltung, Dekorationen, Sonnenschutz, Polstern und Restaurieren von Sitzmöbeln, Bodenbeläge und Parkett
Innung: Mitglied der Raumausstatter- und Sattlerinnung Nürnberg-Westmittelfranken

aus BTH Heimtex 07/16 (Handel)