Studie Bodenbelagsmarkt
Stellenmarkt
Branchen-Planer

Belgien Special

Artikel-Archiv


Interview mit Meike Kern

Messe richtet den Fokus auf den heimischen Handel

Frankfurt/Main. Vom 10. bis 13. Januar 2017 zeigt die Heimtextil in Frankfurt das weltweit größte Spektrum an textilen Produkten, Trends und Neuheiten. Über alle Produktgruppen hinweg nimmt die Messe weiterhin eine sehr positive Entwicklung. Zur kommenden Heimtextil wird das Produktangebot nochmals vergrößert und die Attraktivität der Messe für Einkäufer weiter erhöht - insbesondere für Besucher aus dem deutschsprachigen Raum wartet die Messe mit neuen Services auf. Rund zwei
Monate vor der Messe sprachen wir mit Meike Kern, Leiterin der Heimtextil.

Haustex: Frau Kern, der Countdown für die Heimtextil 2017 läuft. Wie steht die Messe aktuell da? Setzt die Heimtextil ihren Wachstumskurs fort?

Meike Kern: In der Tat: Die Heimtextil befindet sich weiter auf ihrem Wachstumskurs - ein Trend, der ja erfreulicherweise schon seit einigen Jahren anhält. Wir liegen jetzt (Stand Oktober 2016) über dem Anmeldestand der Vorsaison, als wir 2.864 Aussteller begrüßen konnten, und rechnen für 2017 erneut mit einem deutlichen Ausstellerplus. Die Heimtextil wird 20 Hallenebenen umfassen, was einer Größe von cirka 30 Fußballfeldern entspricht. Damit bildet die Heimtextil die weltweit größte Orderplattform. Sie deckt das gesamte Portfolio für textiles Interior Design sowie die Ausstattung von Objekten ab und versammelt zu Jahresbeginn nationale und internationale Branchenteilnehmer.

Haustex: Wie sieht der Anmeldestand aus - speziell im haustextilen Bereich - und worauf dürfen sich Messebesucher besonders freuen?

Meike Kern: Komplett ausgebucht sind die Hallen 8 und 9. Hier gibt es Neuaussteller und Rückkehrer in allen Bereichen. In der Halle 8 ist die Bielefelder Bettfedern Manufaktur Verse ebenso vertreten wie Berkshire Blanket aus den USA, Lefebvre Textile aus Frankreich und Manterol aus Spanien. In der Halle 9 bereichern unter anderem De Witte Lietaer International Textiles aus Belgien, My Bath Brand aus der Schweiz und Home Linen Algodon Blanco aus Spanien das Angebot an Bad-, Bett- und Tischtextilien.

Auch die Halle 11 hält große Namen bereit. Hier präsentieren unter anderem Fashion-Labels ihre Home-Kollektionen und die international meist geachtetsten Anbieter stellen ihre Neuheiten vor. Das Produktspektrum wird angereichert durch eine Reihe von Accessoires, wie etwa Lampen oder Badartikel, die das Sortiment der Aussteller komplettieren. Neu dabei in der Halle 11.0 sind LArtelier di Valter Cipriani / Nina’s Home aus Italien. In der Halle 11.1 sind erstmals vertreten Avit Mode aus Deutschland, Manifattura Tessile Sotema aus Italien und Marushin aus Japan. Auch unter den Wiederkehrern befinden sich Traditionsbetriebe aus Italien: Forte (Cecchi & Cecchi), Lanerossi und Marzotto Lab feiern ihre Rückkehr auf die Messe.

Auch im heimtextilen Bereich sieht es sehr gut aus. Die Halle 3 ist traditionell hochklassig besetzt und präsentiert eine weltweit einzigartige Tapetenschau mit 190 Herstellern. Im direkten Umfeld haben zudem etliche internationale Editeure ihre Teilnahme angekündigt. Und die Hallen 4.0 und 4.1 bieten zur Heimtextil 2017 ein noch umfangreicheres Angebot an Deko- und Möbelstoffen.

Haustex: Gibt es einen Ausstellungsbereich, der aus Ihrer Sicht mit einem besonderen Highlight hervorsticht?

Meike Kern: Besondere Aufmerksamkeit in der gesamten Branche genießt weiterhin die Produktgruppe "digital print technology" mit ihren Maschinenanbietern für digitale Druckverfahren. Eine Vielzahl internationaler Markführer ist hier wieder an Bord. Zur kommenden Heimtextil wird die Produktgruppe in der Halle 6.0 präsentiert - in unmittelbare Nachbarschaft des Trendareals "Theme Park". In Partnerschaft mit den Deutschen Instituten für Textil- und Faserforschung werden wir erstmals eine "Digital Textile Micro Factory" installieren. Hier erleben Besucher live eine komplette digitale Produktionskette - vom Design über den digitalen Druck und das Finishing bis hin zum automatischen Zuschnitt und zur Konfektion. Besucher bekommen vor Augen geführt, wie der Prozess kurzfristig Trends in der Textilproduktion adaptieren kann und somit "on demand" einsetzbar ist. Ein extrem spannendes Thema, wie ich finde.

Haustex: Auf der Heimtextil waren zuletzt einige junge Labels zu sehen, die unter dem Signet "New & Next" zu finden waren. Was tut die Heimtextil 2017, um Nachwuchsdesignern eine Chance zu geben?

Meike Kern: Zur kommenden Heimtextil weiten wir unser Start-up-Programm "New & Next" auf alle Produktgruppen aus. Wir erwarten 30 Newcomer-Präsentationen in den Hallen 3.0, 4.2, 9.0, 11.0 und 11.1. Insbesondere bei den Textildesignern, die unter "Design live" in der Halle 4.2 ausstellen, feiern etliche Newcomer ihre Premiere auf der Heimtextil. Aber auch im haustextilien Bereich haben wir spannende junge Designer dabei, die mit kreativen Designkonzepten neue Impulse liefern. Unter anderem präsentieren sich die Unternehmen Deckenkunst Manufaktur Germany, Headcarpets, Masaso und padRelax aus Deutschland. Alle "New & Next"-Teilnehmer sind mit einem speziellen Standsignet gekennzeichnet.

Eine weitere, sehr empfehlenswerte Präsentation zum Thema junges Design erwartet uns in der Halle 11.0: Hier zeigen Studierende der Frankfurter Schule für Bekleidung und Mode eine Kollektion, die Wohntextilien und Bekleidung miteinander kombiniert. Experimentell, überraschend und mutig sind die Designideen der angehenden Designer. Sie liefern uns ein modisch-kreatives Statement und thematisieren unter "Culture Clash" die Vielfalt der Kulturen und Traditionen.

Haustex: Speziell für Bettenfachhändler bietet die Heimtextil seit einigen Jahren besondere Serviceleistungen an. Was planen Sie zur kommenden Heimtextil, damit gerade auch die heimischen Händler von der Weltleitmesse profitieren?

Meike Kern: Exklusiv für Einzelhändler und Raumausstatter aus Deutschland, Österreich und der Schweiz haben wir eine neue Kampagne aufgelegt: Unter dem Titel "Meine Heimtextil" möchten wir den deutschsprachigen Handel einladen, die Heimtextil neu zu entdecken und vielleicht auch mit alten Vorurteilen aufzuräumen. Auch Bettenfachhändler und Raumausstatter aus Österreich und der Schweiz können ab sofort an den Besucherprogrammen teilnehmen.

Wir bieten zum Beispiel kostenlose Fachvorträge und geführte Themenrundgänge an. Alle Vorteile für heimische Fachbesucher sind auf der neuen Themenseite www.MeineHeimtextil.de zu finden. Mit dieser Service-Offensive möchten wir die Leitmesse kontinuierlich weiterentwickeln. Das Produktangebot unserer Messe ist weltweit einmalig und mit "Meine Heimtextil" wollen wir zeigen, dass die Veranstaltung nicht nur weiter-, sondern auch zusammenwächst. Dabei ist es uns ein besonderes Anliegen, dass die Heimtextil bei aller Größe und Internationalität insbesondere den Heimatmarkt fest im Blick hat.

Heimtextil Frankfurt
Meike Kern, Leitung Heimtextil, Messe Frankfurt

Haustex: Die Heimtextil ist bekannt für ihre umfangreichen Trendpräsentationen, die seit geraumer Zeit im sogenannten "Theme Park" visualisiert werden. Was ist hierzu auf der kommenden Messe geplant?

Meike Kern: Das Zentrum in Sachen Trends und Inspirationen bildet erneut unser "Theme Park", den wir nun zum dritten Mal ausrichten und all unseren Fachbesuchern ans Herz legen. Er findet in der Halle 6.0 statt. In einer aufwändig gestalteten Schau werden vier Trendwelten abgebildet und eine Reihe von Designthemen aufgezeigt, die uns einen Einblick in das Einrichten und Leben von morgen geben. Insbesondere werden zukunftsweisende Projekte zu den Themen "Retail", "Hospitality", "Transport" sowie "Home & Work" näher beleuchtet. Wir sind sehr gespannt auf neue Ideen für den Handel, für die Hotel- oder die Büroausstattung.

Um die Inhalte des "Theme Parks" und die visionären Installationen verständlich zu machen, laden wir unsere Besucher zu geführten Touren ein. Ebenfalls besteht die Möglichkeit, die Schau mit einem Audio Guide auf eigene Faust zu erkunden. Zusätzlich installieren wir im "Theme Park" einen "Conference Space", in dem zahlreiche Fachvorträge mit international renommierten Experten auf dem Programm stehen - unter anderem aus den Disziplinen Interior, Design und Architektur. Es gibt also in der Halle 6.0 jede Menge Gelegenheiten, um Neues zu entdecken und sich inspirieren zu lassen.

Haustex: Stichwort Trends: Bereits im September haben Trendforscher von Carlin International die neuen Heimtextil Trends für die Saison 2017/18 präsentiert. Wie würden Sie die neuen Design-Themen zusammenfassen, die im "Theme Park" gezeigt werden?

Meike Kern: Der Heimtextil "Theme Park" wird zu einer Reise ins Unbekannte einladen, voller Kuriositäten und Faszinationen - passend zum übergreifenden Thema "Explorations". Darauf ausgerichtet, haben unsere Trendforscher nach Materialien, Texturen und Elementen gesucht, die Innovationen zum Leben erwecken. Sie haben Stoffe entdeckt, die mit anderen Materialien verschmolzen überraschende Kombinationen ergeben. Zugleich erzeugen natürliche Elemente eine unerwartete Sinnlichkeit. Einen ersten Einblick in die neuen Trendthemen bietet die Webseite www.heimtextil-theme-park.com.

Erarbeitet wurden die Inhalte von einem Team aus sechs internationalen Designbüros. Wie Sie schon erwähnt haben, übernimmt die französische Agentur Carlin International mit ihrem Berliner Partner Exalis dieses Mal die Hauptverantwortung bei der Entwicklung der Themen und der Gestaltung des Areals. Besucher und Aussteller dürfen sich auf ein Neuheiten-Feuerwerk der Extraklasse freuen!

Haustex: Auch über den "Theme Park" hinaus hält die Heimtextil sicherlich wieder gesonderte Informationen und Inspirationen für Einzelhändler bereit. Was steht dieses Mal auf dem Programm?

Meike Kern: In der Halle 11.1 werden wir ein Inspirationsareal errichten, das Informationen und Anregungen für Besucher aus dem Einzelhandel bereithält. Unter dem Motto "make yourself at home" werden zwei Konzepte realisiert, die eine sinnliche Erlebniswelt aufzeigen und das Thema Retail visualisieren. Es entsteht ein "Discovery Shop", ein moderner Concept Store, der auf innovative Art ein Miteinander schafft zwischen Verkaufen und Verweilen. Gezeigt wird ein Experimentierfeld - aufgeteilt in Themeninseln, wie neue Materialien, technische Stoffe, organische Formen und Tierprints. Hier ist zudem ein Shop-Konzept integriert, das die Warenvielfalt zeigt. Daneben entsteht ein "Capsule Shop", in dem eine elegante Wohnatmosphäre inszeniert wird, in der sich klassische Elemente mit aktuellen Akzenten vermischen. Vermittelt wird ein Ladenstil, der sich durch Wertigkeit, Nachhaltigkeit und Individualität auszeichnet.

Außerdem bringen wir auch wieder ein spezielles Ausstellerverzeichnis heraus: "Anbieter für den Fachhandel" nennen wir das Verzeichnis, das wir zur kommenden Messe neu aufgelegt haben. Mit ihm finden Messebesucher schnell und komfortabel zahlreiche Aussteller, bei denen sie auch in kleinen Stückzahlen hochwertige Produkte für das Bad, die Küche oder den Tisch sowie Gardinen, Deko- und Möbelstoffe ordern können - also besonders interessant für Bettenfachhändler und Raumausstatter.

Haustex: Die Heimtextil gilt auch als wichtige Plattform für die Objektausstattung. Inwiefern können Einrichter und Händler, die sich auf die Ausstattung von öffentlichen Gebäuden und Hotels interessieren, mit neuen Geschäftsimpulsen rechnen?

Meike Kern: Auf der vergangenen Heimtextil hatten wir rund 5.000 Besucher, die sich für Contract-Themen interessieren. Auch dieses Mal rechnen wir mit einer großen Resonanz in diesem Bereich. Dabei werden wir ein hochkarätiges Weiterbildungs- und Informationsangebot auf die Beine stellen - zusammengefasst unter dem neuen Titel "Interior.Architecture.Hospitality". Die Besucher erwartet eine spannende Mixtur aus neuen Impulsen für ihre Planungen sowie erfahrene Partner für ihre Bau- und Interior-Projekte.

Messe-Führungen und ein Vortragsprogramm speziell für Architekten, Innenarchitekten und Hoteliers liefern wertvollen Input und Gelegenheiten zum Netzwerken. Hier arbeiten wir mit Partnern wie der Architekturzeitschrift AIT, dem Bund Deutscher Innenarchitekten (BDIA), und dem Hotel Forum Management zusammen. Als erste Anlaufstelle und Treffpunkt für alle Interessierten lädt der "Salon Interior.Architecture.Hospitality" im Foyer der Halle 4.0 ein. Von hier aus starten auch die Messe-Führungen speziell für diese Zielgruppe. Bei diesen Rundgängen zeigen bekannte Architekten und Branchenexperten ausgewählte Anbieter von Objekttextilien.

Haustex: Abschließend noch eine Frage in Sachen Messe Frankfurt weltweit: Zum ersten Mal engagieren Sie sich mit ihrem "Texpertise Network" 2017 auch in Afrika mit einer Messe. Können Sie uns hierzu mehr verraten?

Meike Kern: Unser "Texpertise Network", also die Gesamtheit unserer Textilmessen, zählt weltweit insgesamt 50 Textilveranstaltungen. Es umfasst neben der Sparte Wohn- und Objekttextilien auch die Segmente Bekleidungsstoffe und Mode sowie speziell auch das Thema Eco-Fashion. Auch technische Textilien sowie die Verarbeitung und Pflege von Textilien decken wir mit internationalen Fachmessen ab. Wie Sie schon richtig sagen, wird 2017 unser Portfolio weiter wachsen. Unter anderem engagieren wir uns in Ostafrika: In Addis Abeba in Äthiopien werden wir ab Oktober 2017 mit der Africa Sourcing & Fashion Week kooperieren. Künftig bieten wir dort mit unseren drei Messe-Brands Texworld, Apparel Sourcing und Texprocess internationalen Ausstellern eine textile Handelsplattform an und sind damit zum ersten Mal im afrikanischen Textilsektor aktiv.

aus Haustex 11/16 (Wirtschaft)