Werkhaus
www.decostayle.com


Kronotex Branchen-Planer

Artikel-Archiv


Fachhandelsumfrage Tapete 2016 Teil 1

Rasch, Marburg und A.S. Création halten die Spitze

Rasch lässt sich nicht verdrängen. Der Tapetenhersteller ist auch in diesem Jahr wieder die Nummer eins für Raumausstatter und Fachhandel. Im Kundenbarometer folgen die Marburger Tapetenfabrik und A.S. Création.

Es bleibt dabei: Rasch, die Marburger Tapetenfabrik und A.S. Création haben die stärkste Markdurchdringung im deutschen Fachhandel und beim klassischen Raumausstatter. Die drei Hersteller behaupten hartnäckig ihre führende Position in diesem Vertriebskanal. Das ergibt sich aus dem jährlichen Kundenbarometer Tapete, das für 2016 vom Marktforschungsinstitut United Research im Auftrag von BTH Heimtex erstellt wurde.

Demnach werden die Wandbeläge von Rasch von 83 % der Befragten geführt, 74 % kaufen bei Marburg ein und 73 % bei A.S. Création. Die drei Lieferanten haben zwar ihre individuelle Stärken, bedienen aber mit ihrem breit gestreuten Sortiment jede Stilrichtung. Ein Vorteil, auf den der Handel augenscheinlich nicht verzichten will.

Das Bramscher Familienunternehmen Rasch steht von jeher an der Spitze der Tapetenhersteller, die über große Marktanteile im Fachhandel verfügen. Schließlich ist es bekannt für seine zahlreichen Kollektionen in den unterschiedlichen Segmenten - Rasch Taste, Rasch Style und Rasch 1861. Der Hersteller deckt alle Anforderungen vom Preiseinstieg bis zum sehr hochwertigen Wandbelag ab.

Auch die Marburger Tapetenfabrik, die die zweitgrößte Marktdurchdringung aufweist, ist aus dem Fachhandel nicht wegzudenken. Die Kreativschmiede aus Kirchhain entwickelt unter der Führung von Designchef Dieter Langer immer wieder Aufsehen erregende Kollektionen und setzt dabei stark auf Designer wie Ulf Moritz, Zaha Hadid, Luigi Colani und Harald Glööckler. Zudem überzeugt sie mit technischen Neuerungen wie LED-Lichteffekten.

Das drittstärkste Unternehmen ist A.S. Création. Vor allem mit ihren Lizenz-Kollektionen wie Schöner Wohnen, Esprit Home und Porsche Design Studio sind die Gummersbacher ein must-have im Fachhandel.

Auf Platz vier folgt wie im vergangenen Jahr Rasch Textil. Die Produkte der Rasch-Tochter, die exklusive Tapeten vertreibt, werden von 68 % der Fachhändler gekauft - was den Marktanteilen vom vergangenen Jahr entspricht. Es folgen die beiden Firmen Essener Tapeten (60 %) und Schmitz Tapeten (50 %) von Christian Schmitz, die ebenfalls ihre Stellung im Fachhandel verteidigten. Beide Verlage liefern hochwertige Tapeten.

Bei welchen Anbietern von Tapeten kauft der Fachhandel ein
Dekorative Techniken sind keine Konkurrenz für die Tapete
Die deutschen Farbenhersteller bringen in großem Umfang dekorative Putze und Techniken auf den Markt, die den Wänden Beton-, Marmor- oder auch Steinoptiken verleihen. Mit diesen Produkten lassen sich individuelle Gestaltungen in großer Farbtonvielfalt erreichen. Für jeden Wohnstil wird so das passende Produkt gefunden, das sich nach der Fertigstellung als Unikat erweist.

Erwächst Tapeten daraus eine neue, ernst zu nehmende Konkurrenz? Die Mehrheit der Fachhändler, nämlich 55,3 % sagt zwar "Nein". Aber immerhin 37,5 % der Befragten befürchten Nachteile für die Tapete und antworten mit "Ja". 7,2 % können diese Frage nicht beurteilen.

Den siebten Platz bezogen auf Marktanteile nimmt das Breisacher Familienunternehmen Erismann mit 34 % ein und erweist sich damit als stabil verankert. Gleich dahinter kommt P+S mit 30 %, was einem Anstieg von fünf Prozentpunkten gegenüber dem Vorjahr entspricht. Die Gummersbacher haben mit Kollektionen von Musiker Dieter Bohlen und dem Modedesigner Guido Maria Kretschmer die Tapete weiter in den Mittelpunkt des Interesses gerückt.

Außerdem unter den zehn am weitesten im deutschen Fachhandel verbreiteten Tapetenanbietern sind das belgische Unternehmen Grandeco Wall Fashion mit 28 % und BN International aus den Niederlanden mit 24 %. Zwar sind auch noch andere Lieferanten auf dem Markt aktiv, doch ihre Verbreitung ist so gering, dass wir auf eine detaillierte Darstellung verzichten.
cornelia.kuesel@snfachpresse.de

BTH Heimtex Fachhandelsbarometer
Panel und Methodik

Das BTH Heimtex/United Research-Kundenbarometer wird in zwei Etappen durchgeführt: In der ersten wird recherchiert, bei welchen Anbietern der Fachhandel überhaupt ordert, woraus sich der Verbreitungsgrad der einzelnen Lieferanten ergibt. Diese Befragung erfolgt gestützt, aber offen. Die Interviewten können also zusätzliche Bezugsquellen zu den von BTH Heimtex vorgegebenen Unternehmen nennen.

Im zweiten Schritt bewerten die Händler detailliert einzelne Anbieter mit (Schul-)Noten: 1 für sehr gut, 2 für gut, 3 für mittel bzw. normal, 4 für ausreichend, 5 für mangelhaft bis schlecht. Für jedes Unternehmen werden dabei konkret 13 Benchmarks abgefragt, darunter objektiv messbare, aber auch subjektiv empfundene.

150 Fachhändler wurden im September 2016 befragt: klassischer Facheinzelhandel, Handwerksbetriebe mit Ladengeschäft und entsprechenden Handelsaktivitäten sowie Fachmärkte in ganz Deutschland, regional verteilt im Norden und Süden, Osten und Westen. Nicht in diese Befragung eingeschlossen sind Filialisten, der Großhandel und Kooperationszentralen sowie Großflächenanbieter wie Discounter oder C +C- Betriebe.

aus BTH Heimtex 12/16 (Tapeten, Wandbeschichtungen)