Werkhaus
www.decostayle.com


Kronotex Branchen-Planer

Artikel-Archiv


Interview mit Hamid Kargar, Präsident des INCC

Reine Exportmesse geplant


Sponsor und Organisator der Iran Handmade Carpet Exhibition ist das Iran National Carpet Center (INCC). Carpet XL sprach mit dem Präsidenten Hamid Kargar über die Messe im Speziellen und über die persische Teppichindustrie im Allgemeinen.

Carpet XL: Wie sieht die Zukunft der International Hand-Woven Carpet Exhibition in Teheran aus?

Hamid Kargar: Im Moment bietet die Messe ja verschiedene Geschäftsmöglichkeiten, ob über den Export, den Großhandel oder durch den Verkauf an iranische Endverbraucher. Damit Einkäufer aus dem Ausland leichter fündig werden, wollen wir in Zukunft den Exportbereich vom inländischen Endverbraucherbereich trennen und dafür eine eigene Messe eröffnen. Außerdem bauen wir gerade ein neues Messegelände in Teheran, weil das alte langsam in die Jahre kommt. Und da viele Anbieter auf der Messe ausschließlich Farsi sprechen, wollen wir zukünftig auch einen Übersetzungsservice für Besucher anbieten.

Carpet XL: Die USA haben einige ihrer Sanktionen gegen den Iran aufgehoben. Hat sich das auf die Teppichindustrie ausgewirkt?

Iran National Carpet Center - INCC
Hamid Kargar (INCC), Tim Steinert (Carpet XL)

Hamid Kargar: Die USA sind das größte Importland für handgefertigte Teppiche; bevor es diese Sanktionen gab, wurden jährlich persische Teppiche im Wert von USD 80 Mio. ins Land eingeführt. Während die Sanktionen in Kraft waren, ist dieser Betrag fast auf Null gesunken. Da ist es offensichtlich, dass die Exportzahlen für handgefertigte persische Teppiche nach Ende der Sanktionen wieder deutlich wachsen können.

Carpet XL: Vor einigen Jahren hieß es noch, im Iran herrsche ein Mangel an Teppichknüpferinnen und -knüpfern. Wie ist es inzwischen darum bestellt?

Hamid Kargar: Im Iran leben ungefähr eine Million Knüpferinnen und Knüpfer; rund 700.000 davon sind voll in der Branche aktiv, andere arbeiten hauptsächlich in Teilzeit. Viele haben das Knüpfen allerdings wegen ungünstiger Umstände ruhen lassen, etwa wegen der Sanktionen. Also wurden auch entsprechend weniger Teppiche hergestellt und exportiert. Wenn aber jetzt die Nachfrage wieder steigt und die Branche demnach frischen Wind bekommt, dann nehmen diese Knüpferinnen und Knüpfer ihre Tätigkeit ganz sicher wieder auf.

aus Carpet XL 01/17 (Wirtschaft)