Studie Bodenbelagsmarkt
Stellenmarkt
Bona Inspiration
Branchen-Planer

LVT Special

Belgien Special

Artikel-Archiv


Classen

PVC-frei auf dem Boden und an der Wand

Classen erweitert sein Sortiment auf Basis des keramikähnlichen Verbundwerkstoffes Ceramin. Neben Neo 2.0 und Sono, die für natürliche, PVC-freie Designbeläge stehen, treten die Boden- und Wandelemente von Ceramin Vario als Alternative zu Naturstein und keramischer Fliese.

Die Präsentation des Verbundwerkstoffes Ceramin als Trägermaterial für Neo 2.0 und Sono markierte für Classen 2016 einen Meilenstein in der mehr als 50-jährigen Unternehmensgeschichte. Einem der weltweit größten Laminatbodenproduzenten ist mit dem keramikähnlichen Material auf Basis von Mineralien und lebensmittelechtem Polypropylen der Einstieg in das Marktsegment "natürliche Designbeläge ohne PVC" gelungen. Diesen Produkten werden gute Zukunftsperspektiven bescheinigt.

Zu Beginn des Jahres 2017 positioniert Classen Ceramin breiter. Das familiengeführte Unternehmen mit Hauptsitz im rheinland-pfälzischen Kaisersesch hat den selbst entwickelten Verbundwerkstoff mit Eigenschaften ausgestattet, die ihn zu einem facettenreichen und hoch funktionalen Trägermaterial machen - nicht nur für natürliche Designbeläge. Die auf Domotex und BAU vorgestellte Neuheit heißt Ceramin Vario. Classen wird die Wand- und Bodenfliese als Alternative zu Naturstein und keramischen Fliesen vertreiben.

Wohngesund und recycelbar

Ceramin ist frei von PVC und Weichmachern. Trotz des geringen Gewichtes von ca. 4,5 kg/m2 ist das Trägermaterial nach Herstellerangaben belastbar und robust. Die Bodenbeläge erreichen die Beanspruchungsklasse 33/AC5. Mit seiner Wasserfestigkeit zeigt sich Ceramin zudem flexibel im Einsatz und eignet sich für die Installation in Feuchträumen wie Küche und Bad.

Das Material punktet auch bei den wichtigen Themen Wohngesundheit und Ökologie. Ceramin ist ökologisch unbedenklich und frei von emittierenden Schadstoffen. Das bestätigt seit dem Sommer 2016 auch das Umweltsiegel Blauer Engel. Das Eco-Institut Köln bescheinigt dem Werkstoff mit dem ECO-Label frei zu sein von gesundheitlich bedenklichen Emissionen und Inhaltsstoffen. Es gehört zu den führenden Anbietern von Produkt- und Emissionsprüfungen. Die Prüfkriterien orientieren sich u.a. an den aktuellen gesetzlichen und freiwilligen nationalen wie internationalen Anforderungen sowie an Selbstverpflichtungen von Handels- und Herstellerverbänden. Laut Classen kann Ceramin außerdem vollständig recycelt und wiederverwertet werden.

In Digitaldruck investiert

Diese Eigenschaften sind das Ergebnis intensiver Forschung und Entwicklung im Hause Classen. Ohne authentische Oberflächenoptiken sind diese in der Vermarktung aber wenig wert. Deswegen wurde massiv in die Digitaldruck-Technologie investiert. In Kaisersesch wurde das Classen Design Center aufgebaut. In seinen Räumen schlägt das kreative Herz des Unternehmens. Die Dekore - meist Reproduktionen von Holz- und Steinoberflächen - werden dort entwickelt und zur Umsetzung im industriellen Digitaldruck aufbereitet. Designentwicklung und -reproduktion stehen dabei gleichberechtigt nebeneinander.

Für die auf Domotex und BAU erstmals präsentierte Designbodenkollektion Neo 2.0 Prime hat Classen antike Steinplatten und Holzdielen, historische Steinzeugfliesen und Böden aus dem Industriezeitalter aufwändig rekonstruiert und digital reproduziert. Gemeinsam bilden diese Dekore unter dem Slogan "Böden mit Geschichte" eine Kollektion, die nach Aussage des Herstellers Authentizität und Brillanz ausstrahlt.

Große Formate, geringes Gewicht

Moderne, eher minimalistische Designs zeigt Classen hingegen im Sortiment der Wand- und Bodenfliese Ceramin Vario. Der Schwerpunkt liegt auf den momentan angesagten Beton-, Estrich-, Stein- und Putzreproduktionen. Da diese in großen Formaten ihre Wirkung am besten entfalten, ist das Produkt in den drei Abmessungen 30 x 60, 40 x 80 sowie 40 x 120 cm erhältlich. Ceramin Vario punktet gerade bei Großformaten von mehr als 100 cm Länge mit seinem gegenüber Steinzeug wesentlich geringeren Gewicht. Das erleichtert die Handhabung bei Transport und auf der Baustelle erheblich.

Bestehende Fliesenflächen können mit den Ceramin Vario-Elementen einfach und sauber überklebt werden. Das zeitaufwändige Herausreißen der alten Fliesen und damit verbundener Lärm und Schmutz entfallen. Ceramin Vario muss nicht nachträglich verfugt werden. Ein wasserbeständiges Profilsystem schafft eine stilsichere Mikrofuge auf der fertig verlegten Fläche. Wie die einfache Verarbeitung genau abläuft, veranschaulicht ein Video (bit.ly/2kiw5EH). Zusätzlich wartet Ceramin Vario auf mit den bereits erwähnten Eigenschaften wie belastbar, wasserfest und PVC-frei.

Die Dekorvielfalt der neuen Kollektion speist sich auch aus der kreativen Entwicklungsarbeit im Classen Design Center. Dort sollen aktuelle oder sich abzeichnende Trends aufgespürt und in Designs übersetzt werden. Man verfolgt das Ziel, möglichst lebendige Dekore und Farben zu verwirklichen. Dieser Anspruch findet Ausdruck in dem übergeordneten Slogan in der Öffentlichkeitsarbeit: "Lebendige Dekore in Perfektion".

W. Classen GmbH & Co. KG
Ceramin Vario Tadelakt Weiss
W. Classen GmbH & Co. KG
Designboden Neo 2.0/ Sono Aufbau
1. mehrschichtige Sealtec-Oberflächenversiegelung
2. Digitaldruck-Dekorschicht
3. Primerschichten
4. Ceramin-Trägerboard mit integriertem Megaloc-Verlegesystem (Neo 2.0 /Sono) bzw. wasserabweisendem Profilsystem (Ceramin Vario)
5. stabilisierende Lackschicht

Verbundwerkstoff Ceramin
Die Eigenschaften der Trägerplatte:
- robust
- wasserfest
- hochbelastbar
- auf Basis von Mineralien und lebensmittelechtem Polypropylen
- Blauer Engel
- PVC- und schadstofffrei
- frei von Weichmachern
- 100 % wiederverwertbar
- ökologisch
- leichtgewichtig (4,5 kg/m2)
- Made in Germany
- Garantiezeit:
15 Jahre (Neo 2.0),
25 Jahre (Neo 2.0 Prime, Sono)
W. Classen GmbH & Co. KG
TV-Werbung kurz vor der Tagesschau
Classen macht für Neo 2.0 Werbung in der ARD zur besten Sendezeit. Im Januar und Februar 2017 lief bereits zum dritten Mal ein 20 Sekunden-Spot vor und nach der Sendung "Wissen vor acht" um 19.45 Uhr.

Werbung im TV

Er wird vielen Endverbrauchern bereits ein Begriff sein - eine Ausnahme bei Bodenbelägen. Denn Classen macht für Neo 2.0 Werbung in der ARD zur besten Sendezeit. Im Januar und Februar 2017 lief bereits zum dritten Mal seit Mai/Juni und September/ Oktober des vergangenen Jahres ein 20 Sekunden-Spot vor und nach der Sendung "Wissen vor acht" um 19.45 Uhr mit Wissenschaftsjournalist Ranga Yogeshwar und Gästen wie etwa dem Physiker und Comedian Vince Ebert.

Gedreht wurde der neueste Film im Klostergut Besselich bei Koblenz, einem ehemaligen Franziskanerkloster aus dem 15. Jahrhundert. Im Mittelpunkt steht das Dekor Raute schwarz, East Side Foyer aus der aktuellen Kollektion Neo 2.0 Prime. Mit künstlerischer Präzision und ohne Zuhilfenahme von 3D-Effekten entsteht als Bodypainting auf einem Model das Muster des Rautenbodens. Mensch und Boden verschmelzen optisch. Der Effekt liefert im fertigen Spot gelungene Bilder. Vor allem in dem Moment, wenn das liegende Model sich erhebt und davon schreitet. Der Spot ist auch online zu sehen auf natuerlich-neo.de.

Diesen Werbeaufwand in Richtung Endkonsumenten betreibt Classen, weil die natürlichen Designböden unter der Marke Neo 2.0 im DIY-Segment vertrieben werden. Unter der Marke Sono vermarktet das Unternehmen den Bodenbelag auf Basis von Ceramin auch im Fach- und Großhandel für Bodenbeläge.

Classen gewährt auf Neo 2.0 eine Garantie über 15 Jahre; bei Neo 2.0 Prime und der Fachhandelskollektion Sono läuft diese sogar 25 Jahre. Laut Classen soll dies das große Vertrauen des Herstellers in die Zuverlässigkeit und Langlebigkeit der eigenen Produkte untermauern.
| jochen.lange@snfachpresse.de

Daten + Fakten
W. Classen GmbH & Co. KG
Werner-von-Siemens-Straße 18-20
56759 Kaisersesch
Tel.: 02653/ 980-0
Fax: 02653/980-299
info@classen.de
www.classen.de

Geschäftsführung: Dr. Hans-Jürgen Hannig (Vors.), Tobias Hannig, Stefanie Quervel, Arne Loebel, Jürgen Resch, Siegfried Dreschmitt
Marketingleitung: Heinz-Dieter Gras
Gründung: 1963
Mitarbeiter: 1.200
Umsatz 2015: 408,4 Mio. EUR

Tochtergesellschaften (Auswahl):
- Akzenta Paneele + Profile GmbH
- Akzenta Vertriebs GmbH
- Classen Vertriebs GmbH
- Wiparquet GmbH

Produkte und Dienstleistungen: Laminatböden, Designböden und Wandbeläge auf mineralischer Basis, PVC-Fertigböden, Leisten und Profile sowie Patente z.B. auf Verriegelungssysteme und Gebrauchsmuster

Vertriebswege: Fach- und Großhandel sowie DIY

aus BTH Heimtex 03/17 (Wirtschaft)