Studie Bodenbelagsmarkt
Stellenmarkt
Bona Inspiration
Branchen-Planer

LVT Special

Belgien Special

Artikel-Archiv


Britischer Markt für Bodenbeläge im Aufwind


Britische Marktforscher rechnen bis 2020 mit weiter steigenden Umsätzen bei Bodenbelägen. Der Brexit bleibt dabei ein Unsicherheitsfaktor. Bislang hat er aber noch keine Rolle gespielt.

Der britische Markt für Bodenbeläge ist seit einigen Jahren auf Wachstumskurs. Daran wird sich vorerst auch nichts ändern, meint das Marktforschungsinstitut AMA Research. Ein vergleichsweise lebhafter Wohnungsmarkt und die anhaltende Nachfrage wichtiger Objektsegmente lassen die Umsätze weiter steigen. Für 2016 geht AMA Research von einem Wachstum in Höhe von ca. 4 % auf rund 2,0 Mrd. GBP (2,3 Mrd. EUR) aus.

Als Nr. 1 sehen die Marktforscher weiterhin textile Beläge mit einem Anteil von rund 56 % an den Gesamtumsätzen; bei den Verkaufsmengen liege er sogar noch höher. Der jahrelange Rückgang sei vorerst gestoppt, auch weil Verbraucher und Objektausstatter registriert haben, dass man für unterschiedliche Bereiche und Anforderungen unterschiedliche Arten von Bodenbelägen einsetzen sollte. Dadurch kommen textile Beläge mit ihren speziellen Eigenschaften und Vorteilen wieder zum Zug.

Für holzbasierte Bodenbeläge spricht AMA Research von Zuwächsen auf dem Niveau des Gesamtmarktes. Zu verdanken ist das in erster Linie den Laminatböden, die verstärkt in Studentenwohnheimen und Apartment-Hotels zum Einsatz kommen.

GB Bodenbelagsmarkt

Wachstumstreiber des britischen Marktes sind die elastischen Beläge mit dem Trendprodukt LVT. Sicherheitsbeläge spielen ebenfalls eine immer wichtigere Rolle. Insgesamt gewinnen modulare Varianten gegenüber Bahnenware weiter an Bedeutung.

Auf 200 Mio. GBP beziffert AMA Research das Marktvolumen von keramischen Fliesen und Naturstein. Hier gibt es ebenfalls Wachstum.

Mit Blick in die Zukunft sehen die Analysten zwar Anzeichen für ein Abflachen der Wachstumskurve bis 2020. Sie gehen aber weiterhin von einer Steigerung aus. Größter Unsicherheitsfaktor sei der Brexit. Seine dauerhaften Folgen für den Wechselkurs des Pfund zu Euro und US-Dollar lassen sich ebenso wenig abschätzen wie mögliche Auswirkungen auf die Konsumstimmung unter den Verbrauchern und die Investitionsbereitschaft in der Wirtschaft.

aus BTH Heimtex 04/17 (Bodenbeläge)