Messe Park
Stellenmarkt
DGNB-Seminar 2018 Branchen-Planer

Belgien Special

Artikel-Archiv


Die chinesische Bodenbelagswirtschaft – Zahlreiche Kleinbetriebe, wenige große Unternehmen


Laut der China National Forest Products Industrie Association, des Verbandes der chinesischen Forst- und Holzindustrie, existierten 2015 in China rund 2.300 Hersteller von Holz-, Laminat- und Bambusböden, darunter 900 Produzenten von Laminat und 150 von Bambusprodukten. Der Markt ist stark fragmentiert: 90 % der Unternehmen, also über 2.000, sind Kleinbetriebe. Ihre Anzahl hat sich nach Aussagen von Marktbeobachtern aufgrund des harten Konkurrenzkampfs in den letzten Jahren stark verringert und wird sich noch weiter vermindern.

Das Produktionsvolumen an Holz-, Laminat- und Bambusböden ist nach der Statistik der NFPIA 2016 um 4 % auf 396,8 Mio. m2 gestiegen. Der größte Anteil entfiel dabei mit 210,5 Mio. m2 bzw. 53% auf Laminat. Überproportional zugenommen haben klassische Holzböden: Der Absatz von Mehrschichtparkett erhöhte sich um 9 % auf 104,5 Mio. m2, der von Massivholzböden um 10 % auf 43,9 %. "Sonstige Holzböden" kamen auf ein Plus von 7 %. Bambusböden waren dagegen weniger gefragt, ihr Verbrauch ging um 3 % zurück.

Für den Export chinesischer Holzböden sind nur Zahlen für 2013 verfügbar: danach betrug der Exportwert 660 Mio. USD, größter Exportmarkt waren mit gut 30 % die USA, vor Kanada, Russland und dem asiatisch-pazifischen Raum. Für chinesisches Parkett ist auch Europa als Abnehmer wichtig. 2015 versetzte allerdings der Formaldehyd-Skandal den chinesischen Laminat-Exporten in die USA einen empfindlichen Schlag, von dem die europäischen Laminatanbieter profitierten.


Zu Designbelägen sind keine aktuellen Marktdaten verfügbar. Nach übereinstimmender Ansicht von Branchenkennern ist ihre Bedeutung in China (noch) gering, der Anteil am Bodenbelagsabsatz wird auf ca. 5 % geschätzt. Angesichts der riesigen Zahl an Anbietern ist daher der Export umso wichtiger. Novalis Flooring, einer der ältesten und größten Produzenten, der seit 2009 auch eine Vertriebsniederlassung in Bonn unterhält, schätzt die chinesischen Exporte 2016 auf rund 211 Mio. m2 (+23 %). Diese Schätzung basiert auf der Zahl der Container, die die 23 größten chinesischen Designbelagshersteller 2016 verschifft haben: Das waren 66.800. Dabei entfielen laut Novalis 62 % der Exporte auf die Top 5 der im Ausland aktiven Unternehmen.

Natürlich gibt es aber nicht nur in China Designbelagsproduzenten, sondern auch in asiatischen Ländern wie Südkorea (Nox Corporation, LG), Japan (Toli, Takiron, Halo Floors), Taiwan und Indonesien, die häufig auf bestimmte Produkttypen spezialisiert sind.

aus Parkett Magazin 04/17 (Bodenbeläge)