Studie Bodenbelagsmarkt
Stellenmarkt
Branchen-Planer

Belgien Special

Artikel-Archiv


Wolff: Altbeläge in vier Stunden entfernt

Kompakte Schlagkraft am Boden


Shopflächen im Ladenbau müssen immer up-to-date sein und aktuellen Kundenpräferenzen oder Corporate Design-Anforderungen entsprechen. Große Flächen wie der Boden sind dabei sofort im Blickpunkt. Beim Stilwechsel in einem Shop in Fürth war das Zeitfenster für den Bodenwechsel sehr eng. Die alten Beläge mussten schnell und effizient entfernt werden, also übernahmen gleich drei Robo-Stripper von Wolff den Job. "Wir brauchten eine ganz schnelle Lösung, um den Untergrund vorzubereiten", erinnert sich Projektleiter Bernhard Goldbach vom Unternehmen Schmid Bodenbeläge. Zu dritt löste das Team mit den ferngesteuerten Maschinen die vorhandenen Vinyldesignbeläge und den Teppichboden auf rund 1.500 m2 in nur vier Stunden ab. "Die robusten Stripper sind sehr beweglich und für kleine und große Flächen gut geeignet. Mit etwas Übung sind bis zu 4 m2 pro Minute möglich", weiß Goldbach.

Fernsteuerung
wie an der Spielkonsole

"Der Robo-Stripper ist äußerst leistungsfähig und trotz des Gewichts von rund 250 kg wendig und mit der Fernsteuerung leicht zu bedienen", erläutert Anwendungstechniker Karl-Heinz Würth von Wolff. Die Maschine besitzt zwei einzeln steuerbare Antriebsräder und Motoren, dadurch lässt sie sich auf der Stelle drehen und ermöglicht ein sehr präzises Arbeiten. Sie ist vorne und hinten mit Gewichten ausgestattet, um den nötigen Druck beim Strippen aufzubauen. Die Messer schieben sich dabei mit großer Kraft unter den Belag. "Gerade bei fest verklebten elastischen Belägen oder gar Parkett sind eine deutliche Schlagkraft und ein entsprechendes Gewicht nötig, um diese Beläge sorgfältig und gründlich zu entfernen", so Würth.

"Gleichzeitig soll die Handhabung einfach und angenehm sein, was wir durch die Fernsteuerung, eine kompakte Gestaltung und Zerlegbarkeit gewährleisten." Vorteile, die bereits auf dem Weg zur Baustelle zum Tragen kommen, denn der handliche Robo-Stripper kann von einer Person mit wenigen Handgriffen zerlegt, transportiert und am Einsatzort wieder zusammengebaut werden. So können Bodenleger den Stripper auch dorthin bringen, wo es keine Rampe und keinen Aufzug gibt. Auch Transport-lenkrollen sind bereits integriert.

Ermüdungsfrei
Bodenbeläge entfernen

"Wir schätzen das mühelose Arbeiten ohne körperliche Kraftanstrengungen und große Rangiermanöver", erzählt Goldbach. "Auch die Größe der Maschine ist sehr angenehm." Die Bodenleger benötigen für die Fernsteuerung nur Daumen und Zeigefinger. So kann das Gerät einfach geführt werden - ohne das Vibrationen und Schläge auf die bedienende Person übertragen werden. Mit einer integrierten Hubvorrichtung lassen sich auch die Messer leicht auswechseln. "In knapp zwei Minuten sollte der Messerwechsel erledigt sein", weiß Frank Wieber, Berater bei Wolff, aus Erfahrung. Das Messer muss je nach Störrigkeit und Art des Belags gewählt werden.

Wolff GmbH & Co. KG
Mit den ferngesteuerten Maschinen löste das Team von Schmid Bodenbeläge die alten inyldesignbeläge in nur vier Stunden: nur mit Daumen und Zeigefinger.
Wolff GmbH & Co. KG
Bei fest verklebten elastischen Bodenbelägen sind Schlagkraft und Gewicht nötig, um diese gründlich zu entfernen.

Fünf verschiedene Klingengrößen hat jeder Stripper zur Auswahl dabei. Die Messerwinkel sind dreifach verstellbar. "Für den Design-vinylbelag waren 1,5 mm dicke Klingen ausreichend. Das Schlagwerk schlägt 3.000 Mal pro Minute nach vorne", so Wieber. "Vieles ist anpassbar, das Einstellen und Tauschen der Messer, die ganze Handhabung überzeugt", findet Goldbach. "Ein durchdachtes Design, das schnell zum Ziel führt. Wir sind eine große Bodenlegerfirma mit 120 Bodenlegern. Ich habe daher mehrere Robo-Stripper in meinem Maschinenpark, damit sind wir sehr flexibel."

Objekt-Telegramm

Objekt: New Yorker, Fürth
Verleger: Schmid-Bodenbeläge, Neutraubling
Umfang: 1.500 m2
Geräte zur Belagsentfernung: Wolff Robo Stripper

Werkzeug-Info:
Wolff
Tel.: 0 70 62 / 91 55 60
www.wolff-tools.de

aus FussbodenTechnik 04/17 (Referenz)