Studie Bodenbelagsmarkt
Stellenmarkt
Project Floors
Branchen-Planer

LVT Special

Belgien Special

Artikel-Archiv


Deutsches Tapeten-Institut GmbH

Ein Tapeten-Zelt für die Stadtnomaden


Ein Hingucker auf der Imm Cologne 2018 war wieder einmal der Stand des Deutschen Tapeten-Instituts. Das Beduinenzelt aus Tapetenbahnen sollte zeigen, dass Vliestapeten auch bei häufigem Wohnungswechsel eine gute Wahl sind: leicht anzubringen und auch wieder zu entfernen.

Laut einer Studie ziehen mehr als 11 Mio. Deutsche pro Jahr aufgrund von Studium, Job, Liebe oder Familie in ein neues Zuhause. Diese modernen Stadtnomaden will das Deutsche Tapeten-Institut für die Tapete gewinnen. Dementsprechend war auf der Imm Cologne der Messestand als Synonym für Mobilität wie ein Beduinenzelt gestaltet.

"Mit unserem Messeauftritt in Form eines aus Tapetenbahnen geformten Beduinenzelts wollten wir dem Verbraucher zeigen, dass gerade beim Wohnungswechsel Tapeten der ideale Wandbelag sein können", sagte DTI-Geschäftsführer Karsten Brandt. Sowohl das Anbringen als auch das Entfernen der Vliestapeten sei kinderleicht. "Damit sind Tapeten eine attraktive Alternative in der Wandgestaltung, ob beim Renovieren des bestehenden Zuhauses oder beim Umzug der Millionen so genannter Stadtnomaden."

Deutsches Tapeten-Institut GmbH
Unter dem Motto "Stadnomaden" präsentiert das Deutsche Tapeten-Institut bei der Einrichtungsmesse Imm Cologne ein aus Tapetenbahnen gestaltetes Beduinenzelt.
Deutsches Tapeten-Institut GmbH
Vollbeladen mit neuen Möbeln, Deko und Tapeten starten die beiden "Stadtnomaden" Naza und Leonard zu ihrem neuen Zuhause.

Die Sorge, bei einem Umzug den alten Wandbelag wieder entfernen zu müssen, sei häufig unbegründet. "Um Klauseln, nach denen beim Auszug die Wände ohne Tapeten hinterlassen werden müssen, brauchen Mieter sich nicht zu kümmern. Sie sind unwirksam", erläuterte Silke Gottschalk vom Deutschen Mieterbund Nordrhein-Westfalen. Der Mieter müsse nur aktiv werden, wenn der Vermieter die Renovierungsarbeiten durch Mietvertragsklausen auf ihn übertragen habe.

Der Begriff Tapete ist in Deutschland zu 100 % bekannt, hob Karsten Brandt hervor. Anders sei es bei der Vliestapete mit ihren Verarbeitungsvorteilen. Nach einer repräsentativen Studie im Auftrag des DTI kennen nur 41 % der Befragten den Begriff, bei den unter 30-Jährigen sind es sogar nur 30 %. "Damit wissen nur wenige Renovierungswillige, wie einfach Vliestapeten in der Handhabung sind." Mittlerweile werden mehr als 80 % aller Tapeten als Vliestapeten produziert.

aus BTH Heimtex 03/18 (Marketing)