Studie Bodenbelagsmarkt
Stellenmarkt

Branchen-Planer

Belgien Special

Artikel-Archiv


Ado

Elektrosmog am Fenster abfangen


Gefährden hochfrequente, elektromagnetische Strahlen die Gesundheit? Und wenn ja, in welchem Umfang? Über diese Fragen sind sich die Wissenschaftler noch nicht einig. Zwar gibt es zahlreiche Studien zu dem Thema, aber die Ergebnisse widersprechen sich. Unbestritten ist allerdings, dass der boomende Mobilfunksektor in den letzten 15 Jahren zu einer bedeutenden Zunahme elektromagnetischer Emissionen geführt hat. Und diese Entwicklung wird sich auch weiter fortsetzen.

Bereits vor drei Jahren hat Ado deshalb eine Gardinenserie namens E-Protect entwickelt, die über 90% der von außen kommenden elektromagnetischen Strahlung abhält: Hauchdünne eingewebte Metallfäden bilden eine feine Gitterstruktur und reflektieren den Großteil des Elektrosmogs nach dem Prinzip des Faradayschen Käfigs. Ado hat sich diese Eigenschaft von unabhängigen Instituten und Prüflabors bestätigen und zertifizieren lassen. "Die Technologie war zwar bereits bekannt, aber wir haben dazu Textilien entwickelt, die auch im privaten Wohnbereich eingesetzt werden können", heißt es bei Ado. Die pflegeleichten Stoffe gibts in raumhoch und mit Fünf-Jahres-Garantie.

Da Mauerwerk bereits stark abschirmend wirkt, bahnt sich der Elektrosmog in erster Linie den Weg durchs Fenster. Auch zum Schutz des Schlafplatzes können Stoffe mit Ado E-Protect interessant sein - zum Schutz gegen die Strahlung von schnurlosen Telefonen oder Radioweckern.

Ado Goldkante GmbH & Co. KG
Die E-Protect-Stoffe von Ado sollen über 90% der von außen kommenden elektromagnetischen Strahlung abschirmen.

Nach erfolgreicher Einführung der raumluftverbessernden bzw. antibakteriell wirkenden Stoffe Actibreeze und Bioprotect konnten die Aschendorfer mit E-Protect ihr Sortiment der intelligenten Stoffe abrunden. Dafür erhielt Ado auf der Hannover-Messe 2007 den iF Gold Award. Inzwischen ist Ado von der Initiative "Ja zu Deutschland" sogar zum Unternehmen des Jahres 2007 gewählt worden. Die Auszeichnung wurde Ado-Inhaber Andreas Wulf am 3. April 2008 am Aschendorfer Stammwerk überreicht - auch als Anerkennung für das seit über fünfzig Jahren andauernde Engagement für den Industriestandort Deutschland.

aus BTH Heimtex 05/08 (Sortiment)