Studie Bodenbelagsmarkt
Stellenmarkt
Morgenstern
Branchen-Planer

LVT Special

Belgien Special

Artikel-Archiv


Parador: Laminatböden von sechs Star-Designern

Digital bedruckte Böden mit besonderer Brillanz

Parador wird ab 2009 digital bedruckte Laminatböden produzieren. Im Rahmen der Jahrespressekonferenz in Coesfeld (siehe auch Seite 70) wurden die Kollektionen der neuen Digitaldruck-Anlage vorgestellt. Im Vergleich zu den bisherigen Digitaldruck-Verfahren zeichnet sich das eigene ,ArtPrint-Verfahren durch eine besondere Brillanz in Kunstdruckqualität aus, erklärte Volkmar Halbe, Vorsitzender der Geschäftsführung. Im Mittelpunkt stehen die uneingeschränkten Gestaltungsmöglichkeiten der neuen Technik. Für die ,Edition E1 wurden sechs Star-Designer gebeten, neue Oberflächen zu entwerfen.

Laminatboden vom Star-Designer - unter diesem Slogan steht die neue ,Edition E1 von Parador. Der Münsterländer Parkett- und Laminatbodenhersteller hatte sechs international bekannte Designer beauftragt, neue Laminatboden-Dekore "frei und ohne Einschränkungen" zu entwickeln. Mit je zwei Entwürfen haben sich Ben van Berkel, Konstantin Grcic, Karim Rashid, Ora Ito, Matteo Thun und Jean-Marie Massaud an der Kreation der Laminatkollektion ,Edition E1 beteiligt. Auf diesem Wege sind Böden mit organischen Großfiguren, strenger Linienarchitektur, in auffälligen Farben, aber auch mit einer klassischen Formensprache entstanden.

Von Pop Art bis zu Satellitenaufnahmen

Die vielen Möglichkeiten des Digitaldrucks zeigen auch die neuen grafischen und fotografischen Motive der ,Edition E2. Hierfür hat das Parador-Entwicklungsteam um Udo Tünte elf neue Dekore entworfen: Von Graffiti über Satellitenaufnahmen bis zu Pop Art-Mustern reicht die Bandbreite.

Zusätzlich gibt Parador ab Januar 2009 Unternehmen, Architekten und Designern Gelegenheit, eigene Laminatboden-Entwürfe zu kreieren. Die Mindestabnahmemenge für solche mit ,Parador Identity bezeichneten Böden liegt bei 500 qm. In dem B2B-Geschäft sieht die Unternehmensgruppe großes Potenzial, zumal mit Karim Rashid bereits der erste Designer Interesse signalisiert hat.

Weiter entwickelte Digitaldruck-Technik

Parador GmbH & Co. KG
Senses ein Webmuster im Stil der 1960er Jahre. Karim Rashid
Parador GmbH & Co. KG
AGTC inspiriert von einer DNA-Struktur. Jean Marie Massaud
Parador GmbH & Co. KG
Sunray Verschiedene Gelbtöne verteilt auf zehn Elemente. Konstantin Grcic
Parador GmbH & Co. KG
Driftwood gestapelte Furniere von oben betrachtet. Ben van Berkel
Parador GmbH & Co. KG
Wood Memory 1 reduzierte Holzmaserungen in Grautönen. Mattheo Thun
Parador GmbH & Co. KG
Edgy Popline technische Linienarchitektur. Ora Ito

Möglich wird das breite Programm durch den Digitaldruck, dem bei Parador eine dreijährige Entwicklungszeit voran gegangen war. Das eigene, so genannte ,ArtPrint-Verfahren unterscheidet sich laut Firmenchef Volkmar Halbe deutlich von den bisherigen am Markt befindlichen Digitaldruck-Verfahren: "Im Prinzip ist der Unterschied ähnlich groß wie zwischen Parkett und Laminat." Zehn Patente wurden mittlerweile auf das Verfahren angemeldet. Besonderer Vorteil sei die hohe Brillanz der Böden, die an die Kunstdruckqualität herankomme. Da im Umkehrschluss auf hohe Produktionsgeschwindigkeit verzichtet werden muss, werden ,ArtPrint-Böden im hochwertigen Bereich platziert.

Eigentlich hätte man zusammen mit Dekordruckern gemeinsam an der Entwicklung arbeiten wollen, "weil wir keine Drucker sind". Da eine solche Kooperation nicht zustande gekommen sei, habe der Laminathersteller die Entwicklung selbst in die Hand genommen. Seit einigen Monaten kann im ,ArtPrint-Verfahren produziert werden. Ein Blick auf die Anlage und genauere Erklärungen blieben der Fachpresse allerdings verwehrt, da das Unternehmen seinen Wissensvorsprung insbesondere gegenüber den Dekordruckern bewahren will. Halbe kündigte an, dass man schon in Kürze "achtbare Mengen" produzieren will und in der Lage ist, die Produktionsmenge bei Bedarf "sehr, sehr schnell zu steigern".

Die bestehenden Laminatkollektionen Trendtime und Classic, nach wie vor mit klassischer Melaminharz-Oberfläche, wurden in Design und Ästhetik überarbeitet. Die Kollektion Trendtime mit Dekoren wie Letters White, Letters Black oder Painted white und Painted black mit neuer marmorierter Struktur oder auch dem Dekor Uni weiss Glanzstruktur wurde dem derzeit international angesagten Interieurtrend Schwarz-Weiß angepasst.

Der Rohholz-Trend mit langen Elementen findet sich im neuen ,Trendtime 6-Format. In den Abmessungen 2.200 x 243 x 9 mm werden die Dekor-Newcomer Eiche Barrique Mattpore, Eiche Cognac Mattpore und Eiche weiß Rustikalstruktur angeboten.

Auch das Laminat-Classic-Sortiment wurde einer Verjüngungskur unterzogen: Laminat Classic 1021 heißt die neue Einstiegskollektion, gefolgt von Classic 1030, Classic 1041 und Classic 1051, dem Premium-Produkt der Nutzungsklasse 33. Wie Trendtime bietet auch Classic die neuen Oberflächenausführungen ,Glanzstruktur und ,Seidenmatt Struktur. Die Dekor-Neulinge wie ,Eiche silber, ,Walnuss gekälkt oder ,Ocean Teak folgen dem aktuellen Holz- und Patina-Trend.

aus ParkettMagazin 06/08 (Sortiment)