Studie Bodenbelagsmarkt
Stellenmarkt
Branchen-Planer

Belgien Special

Artikel-Archiv


M.O.W. 2007

Inspirationen für die Möbelbranche

Bad Salzuflen - Ein Muss-Termin im Messekalender der europäischen Möbelbranche: die M.O.W. vom 16. bis 20. September 2007 - in diesem Jahr bedeutungsvoller denn je. Wie sehr die Möbelbranche alternative Themen und Konzepte braucht, verdeutlicht die aktuelle Marktentwicklung in Deutschland. Insolvenzen, Konzentration und Preisdruck erfordern andere Herangehensweisen. Der Markt formiert sich neu: Veränderungen ergeben ungeahnte Chancen auf Industrie-Seite. Und dringende Notwendigkeiten auf Handelsseite, die Sortimente zu sichten. Dies setzt voraus, dass sich alle, die Möbel vermarkten, intensiv mit dem Angebot auf der M.O.W. beschäftigen.

Allein deshalb ist die Messeteilnahme unabdingbar. Hinzu kommt, dass bei vielen Marktpartnern der bisherige Geschäftsverlauf nicht zufrieden stellend war. Der viel gepriesene Aufschwung ist in der Möbelbranche noch nicht angekommen. Damit auch dieser Markt in Schwung kommt, geht es beim Branchentreff 2007 neben Sortimentsentscheidungen verstärkt um qualitative Impulse in der Möbelvermarktung. Für die Lifestyle-Inszenierung in den unterschiedlichen Sparten sind neue Ideen gefordert - und die bieten in der Summe die Aussteller der M.O.W. Ob Großkonzern oder Mittelstand, Stammlieferant oder Newcomer, Industrie oder Händler - für alle, aber gerade auch für kleinere Unternehmen und Mittelständler ist die M.O.W. die geeignete Plattform für den zukünftigen Geschäftserfolg und Quelle für notwendige Inspiration.

Mit ihren Kompetenzzentren in Bad Salzuflen und Barntrup ist und bleibt die M.O.W. innerhalb der Herbstmessen ohne Alternative. Nur in den M.O.W.-Zentren stellt sich das Angebot pro Vertriebsschiene in Breite, Vielfalt und Besonderheit so konzentriert und sortiert dar. Nirgendwo sonst gelingt der umfassende Marktüberblick in dieser Kürze der Zeit. Nur in Ostwestfalen bekommt man den Kern des europäischen Möbelmarktes zum richtigen Dispositionstermin zu sehen.

2007 wird die Messedauer im Vergleich zu den Vorjahren (sechs Tage) einen Tag verkürzt, um die Effizienz der Veranstaltung für Besucher wie Aussteller zu erhöhen. Nach Aus- und Umbau der Ausstellungsflächen in den letzen Jahren lautet die Strategie für die Entscheider-Messe der deutschen und europäischen Möbelbranche in diesem Jahr: Stärkung der Erfolgsfaktoren. Dazu zählt die wirtschaftliche Effektivität der Messe ebenso wie die Weg weisende Ausrichtung auf Themen und Konzepte.

Kompetenz für den kompletten konventionellen, Service orientierten Einrichtungsbereich beweist das Messezentrum Bad Salzuflen mit optimierter Themenbündelung und Besucherführung. In den Hallen 1 bis 4 zeigen sich die Spezialisten für Schlafen und Wohnen neu formiert. In Ergänzung dazu präsentieren sich in den angrenzenden Hallen 6 und 10/11 auch die Anbieter von Speisezimmern und Solitären. Durch Stand-Verschiebungen und interessante Neuzugänge konnte die Messeleitung im Sinne der Besucher eine verstärkte Konzentration der einzelnen Themenbereiche erreichen.

M.O.W. Möbel Ordermesse Westfalica
Auch die Bereiche Schlafen und Wohnen werden während der "M.O.W. 2007" wieder einen breiten Raum einnehmen.

Das Polsterforum bezieht 2007 wieder die Hallen 19 bis 21 in Bad Salzuflen. Und zwar ausschließlich mit Anbietern aus dem Polstermöbel-Segment - das Thema "Tisch und Stuhl" wird umplatziert und neu sortiert. Neben langjährigen Ausstellern halten neue Aussteller aus dem Inland und Ausland Einzug. Dabei präsentiert sich die Halle 19 in diesem Jahr neu strukturiert, mit messeseitiger Gestaltung sowie individuellem Standbau.

Veränderungen im Markt fürs schnelle Sortiment haben M.O.W.-Chef Bernd Schäfermeier dazu veranlasst, im Messepark Barntrup frühzeitig und konsequent Flächen zu straffen. Zur M.O.W. 2007 stellen sich die Spezialisten für Mitnahme, Junges Wohnen, SB und Fachsortimente in den Hallen 1 bis 10 auf. Um die Qualität der Aussteller und die Zielgruppen-Ansprache zu optimieren, werden die Bereiche dabei noch stärker als in der Vergangenheit nach Themen und Segmenten gebündelt. Neue, messeseitige Präsentationskonzepte sorgen jeweils für ein ansprechendes Umfeld. Sonder-Präsentationen, die aktuelle Markttrends aufgreifen, setzen zusätzlich inhaltliche Akzente, um insbesondere Möbelhändler aller Vertriebsformen, aber auch neue Zielgruppen anzusprechen. Durch Inszenierung soll die Erlebnisqualität der Messe für das schnelle Sortiment insgesamt gesteigert und die Verweildauer der Besucher erhöht werden.

Zur M.O.W. 2007 werden ca. 550 Aussteller aus über 30 Nationen präsentieren. Die aufgezeigten Neuheiten warten auf Besucher aus allen Sparten der Möbelvermarktung: Verbände, Fachhandel, Filialunternehmen, Versender, Baumärkte, Spezialvermarkter, Internetanbieter und viele mehr.

aus Haustex 08/07 (Wirtschaft)