Werkhaus
Branchendatenbank

Heimtex Star
Sponsoren
2018

2HK
Akzo Nobel
Amtico
AS Creation
Balsan
Brillux
Caparol
Decor Union
Brüder Schlau
duefa
FHR
Geos
Heimtextil
Hunter-Douglas
Jab-Anstoetz
Joka
Marburg
MEGA
MHZ
Rasch Tapeten
Rasch Textil
Object Floor
Südbund
Vorwerk
Wineo

Initiative Wohnsinn - Vorbildliche Initiative für Wohngesundheit 2018

Initiative Wohnsinn, Mainz

Initiative Wohnsinn, Mainz

Nachhaltigkeitskonzept für engagierte Maler


Mit wohngesunden Produkten und einem ganzheitlichen Einrichtungskonzept können Handwerker bei ihren Kunden punkten. Um ihnen die Umsetzung dieser Strategie zu erleichtern, hat der Verband Farbe, Gestaltung, Bautenschutz Rheinland-Pfalz die Initiative Wohnsinn ins Leben gerufen. Die Jury würdigt das Engagement mit einem Heimtex-Star-Sonderpreis.

Nachhaltigkeit liegt im Trend. Immer mehr Unternehmen erheben nachhaltiges Handeln deshalb zum Prinzip und verschaffen sich auf diese Weise einen Wettbewerbsvorteil. Damit Maler-­Innungsbetriebe nachhaltige Geschäftsstrategien professionell umsetzen können, hat der Verband Farbe Gestaltung Bautenschutz Rheinland-Pfalz die bundesweite Initiative Wohnsinn ins Leben gerufen. Ziel des umfassenden Marketingkonzepts ist es, Grundlagen für eine ganzheitliche Wohnraumgestaltung unter nachhaltigen Aspekten zu schaffen. In Kooperation mit der Maler-Akademie werden die Innungsbetriebe zu Wohnsinn-Malern geschult.

Transparente Angebote

Initiative Wohnsinn, Mainz
Auf der Webseite von Wohnsinn können Interessierte einen angeschlossenen Maler in ihrer Nähe finden.
„Kunden legen bei der Raumgestaltung zunehmend Wert auf nachhaltige und wohn­gesunde Gesamtkonzepte. Wohnsinn gibt ihnen über vielfältige Kommunikationswege Antworten auf ihre Fragen und bietet gleichzeitig über qualifizierte Fachbetriebe sowie ausgewählte Hersteller und ihre umweltfreundlichen Produkte konkrete Um­setzungshilfe“, fasst Norbert de Wolf zusammen, Geschäftsführer im Landesverband Farbe Gestaltung Bautenschutz Rheinland-Pfalz und Wohnsinn-­Initiator.

Seiner Meinung nach ist der Endverbraucher mittlerweile bereit, für Nachhaltigkeit und Qualität entsprechende Preise zu zahlen. Voraussetzung sei ein ehrliches und transparentes Angebot. Bloßes Greenwashing reiche nicht, es täusche den Kunden.

Zielgruppe der Wohnsinn-Maler sind nach Angaben de Wolfs die Lohas (Lifestyles of Health and Substainability), deren Lebensstil von Gesundheitsbewusstsein und den Prinzipien der Nachhaltigkeit geprägt ist. Ihr Einkommen liegt in der Regel über dem Durchschnitt. Zu dieser wachsenden Kundengruppe zählen derzeit rund 20 % der Deutschen.

Drei Jahre nach Gründung gehören der Initiative bereits mehr als 40 qualifizierte Meisterbetriebe an, die vom Fußboden über die Wand bis zur Decke die Umsetzung ganzheitlichen Raumkonzepte bieten und nachhaltige Produkte dafür einsetzen. Langfristig peilt de Wolf das Ziel von 1.500 bis 2.000 Mitgliedern an.

Unterstützt werden die Maler-Unternehmen von den Farbenherstellern Caparol, Keim, Sikkens und Biofa Naturprodukte, dem Lehm-Baustoff-Hersteller Claytex, dem Anbieter von Bodensystemen Uzin und dem Maler-­Fachgroßhändler MEG Südwest, die allesamt Partner von Wohnsinn sind. So entsteht ein umfassendes Netzwerk von Handwerkern, Großhandel und Industrie, das gemeinsam Nachhaltigkeit fördert und damit den Umweltschutz voranbringen will.

Nachhaltigkeit auf ganzer Linie

Initiative Wohnsinn, Mainz
Die Wohnsinn-Philosophie wird hier ebenfalls erläutert.
Angeschlossene Handwerksbetriebe können mit Hilfe eines Nachhaltigkeitsbarometers zunächst überprüfen, welche Anforderungen sie in den Rubriken People, Planet und Profit erfüllen. Schließlich geht es der Initiative nicht nur darum, Wohnräume umweltverträglich zu gestalten. Sie zielt auch darauf ab, die Mitarbeiter, den laufenden Betrieb des Unternehmens und seinen wirtschaftlichen Erfolg in das Konzept mit einzubeziehen. „Wir leben Nachhaltigkeit auf der ganzen Linie“, betont de Wolf.

Im Nachhaltigkeitsbarometer geht es zum Thema People unter anderem darum, ob der Handwerker mit flexiblen Arbeitszeitmodellen auf die privaten Belange seiner Mitarbeiter eingeht. Unter dem Stichwort Planet wird beispielsweise ermittelt, ob eine Strategie zur Energieeinsparung vorliegt. Beim Punkt Profit wird nach Marketingplan oder Nachfolgeplanung gefragt.

Nach dieser Bestandsaufnahme durchlaufen die Innungsmaler ein dreitägiges Intensiv­seminar der Maler-Akademie. Schwerpunkte sind nachhaltige Raumgestaltung, wohn­gesunde Produkte sowie Verkauf und Vermarktung. „Nach dem Grundlagen-Seminar ist man aber noch kein Nachhaltigkeitsspezialist“, mahnt de Wolf. Es müssten freiwillig weitere Schulungen besucht werden, die sich um den Gleichklang der drei Bereiche People, Planet, Profit drehen. Themen sind unter anderem Nachhaltigkeit als Wettbewerbsfaktor, Raumlufthygiene im Innenraum und Marketing­strategien. Wohnsinn will die angeschlossenen Malerbetriebe dafür sensibilisieren.

Seminare zur Nachhaltigkeit bieten zudem die Partnerunternehmen aus der Industrie an, die die Initiative auch finanziell unterstützen. Dabei stehen überwiegend nachhaltige Produkte und deren Verarbeitung im Mittelpunkt. „Diese Verbindung von Tradition des Handwerks und Innovationskraft der Hersteller steht für Leistung und Zuverlässigkeit. Das hinterlässt einen nachhaltigen Eindruck beim Endverbraucher“, ist de Wolf überzeugt.

Individuelle Raumkonzepte für gesundes Wohnen

Die Schulungen sind unerlässlich. Denn wer die Anforderungen von Wohnsinn erfüllt, verschreibt sich dem Ziel, hohe Maßstäbe an ökologische, wirtschaftliche und soziale Aspekte anzulegen. Der Prozess beginnt mit der intensiven und professionellen Beratung des Kunden. „Der Maler muss auf Augenhöhe mit dem gut informierten Kunden kommunizieren“, erläutert de Wolf. „Er sollte in die Expertenrolle schlüpfen, um einen Auftrag zu bekommen.“

Aufgabe des Handwerkers ist es, zunächst zu ermitteln, welche Einrichtung der Kunde sich wünscht und welche zu ihm passt. Auf dieser Basis kann er dann ein individuelles Raumkonzept für gesundes Wohnen entwickeln und gemeinsam mit dem Endverbraucher umweltfreundliche Baustoffe auswählen, die möglichst frei von flüchtigen Bestandteilen wie Lösemitteln, Weichmachern und Konservierungs­stoffen sind. Eine derart gestaltete Beratung ist nach Ansicht de Wolfs der Beginn einer von Vertrauten geprägten Kunden­bindung, von der beide Seite profitieren.

Präsentationsfläche in Wiesbaden

Da dem Maler häufig repräsentative Verkaufs- und Präsentationsflächen fehlen, hat Wohnsinn bei der MEG Südwest in Wiesbaden einen Ausstellungsbereich eingerichtet. Dort können sich Handwerker mit ihren Kunden treffen, um diesen Einrichtungsideen vorzustellen und nachhaltige Produkte zu zeigen.

Wohnsinn unterstützt seine Mitglieder außerdem mit Materialien für die Verkaufsförderung. Auf der Webseite www.wohnsinn-maler.de kann der Verbraucher darüber hinaus angeschlossene Maler finden und erhält Informationen über die Industriepartner sowie deren Produkte.

Die Initiative versteht sich als Impulsgeber, die ein Netzwerk von nachhaltig arbeitenden Innungsmalern und Herstellern umweltfreundlicher Produkte aufbaut, das den Handwerkern Mehrwert bietet. Allerdings bedauert de Wolf, dass es in der Branche noch keinen Standard gibt, nach dem nachhaltige Baustoffe einheitlich bewertet werden. Umso wichtiger seien Initiativen wie Wohnsinn. „Wir setzen hier auf höchstmögliche Transparenz und Schulungen der Wohnsinn-Fachbetriebe, damit diese dem Kunden die für seinen Bedarf beste und nachhaltigste Lösung anbieten können“, macht der Verbandsgeschäftsführer deutlich.

Derzeit können sich zwar ausschließlich Maler­betriebe der Initiative anschließen. Norbert de Wolf kann sich aber auch vorstellen, dass irgendwann weitere Berufsgruppen dazu stoßen. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt ist das aber noch Zukunftsmusik.

Cornelia Küsel



Initiative Wohnsinn


bettenfachhaendler
Vorbildliche Initiative für Wohngesundheit des Jahres 2018
Initiative Wohnsinn
Initiative Wohnsinn
Göttelmannstraße 13b
55130 Mainz
Telefon: 0 61 31/57 00-917
Adresse auf Karte zeigen