Studie Bodenbelagsmarkt 2020

LVT Special

Parkett Jahrbuch

Branchen-Planer

Artikel-Archiv


Karelia-Upofloor Oy

Karelia-Upofloor kauft rumänisches und russisches Parkettwerk


Karelia-Upofloor hat in den letzten Wochen, wie angekündigt, neue Produktionsstätten in Rumänien und Russland erworben. In Russland hat der finnische Parketthersteller sämtliche Aktienanteile des russischen Unternehmens Focus Wood vom bisherigen Eigentümer Puncher Investment übernommen. Focus Wood errichtet derzeit ein Parkettwerk in Malojaroslawets in der Region Kaluga, etwa 150 km südwestlich von Moskau.

Mit dem Aufbau der Produktionsanlagen wurde im Februar begonnen, der Produktionsstart ist für das dritte Quartal 2007 vorgesehen. Die Kapazität des neuen Werkes, die vor allem für den weiteren Ausbau der führenden Marktposition in Russland gedacht ist, gibt Karelia-Upofloor mit 2,5 Mio. qm Dreischichtparkett an. Außerdem soll mit Hilfe eines neu zu gründenden Unternehmens die Rohstoffversorgung für die finnische Werke der Unternehmensgruppe gesichert werden. In den kommenden beiden Jahren wird Karelia-Upofloor rund 45 bis 50 Mio. EUR in die russische Unternehmenstochter investieren. 200 bis 300 Mitarbeiter dürften zukünftig in Russland für das Unternehmen tätig sein.

Darüber hinaus hat Karelia-Upofloor das rumänische Parkett- und Sägewerk Larodan übernommen. Die Produktionsstätte liegt in Satulung (Transsilvanien) ungefähr 15 km von der 200.000 Einwohner-Stadt Baia Mare entfernt, umgeben von Eichen-, Eschen- und Buchenwäldern.


Zunächst wird Karelia sich in Rumänien auf das Schneiden und Trocknen von Parkettfriesen für die Werke in Finnland konzentrieren. Da für die Fertigung hochwertiger Parkettböden allerdings die komplette Produktion in Satulung modernisiert werden muss, ist mit den zusätzlichen Kapazitäten von 1 Mio. qm Parkett erst im Jahr 2008 zu rechnen. Das neue 100%ige Tochterunternehmen S.C. Karelia-Upofloor S.R.L. soll Ende dieses Jahres 150 bis 200 Mitarbeiter beschäftigen. Inklusive aller Anlageninvestitionen lässt sich Karelia die rumänische Akquisition im Parkettbereich in den kommenden beiden Jahren 12 bis 15 Mio. EUR kosten.

aus ParkettMagazin 01/07 (Wirtschaft)