Studie Bodenbelagsmarkt 2020
Project Floors

LVT Special

Parkett Jahrbuch

Branchen-Planer

Artikel-Archiv


Domotex – Trends: Verlegezubehör

Variantenvielfalt und Perfektion im Detail


Mal die Hamburger Sockelleiste in höherer Ausführung, mal das Treppenkantenprofil in längerer Abmessung: Die Variantenvielfalt von Leisten und Profilen erfüllt nicht nur jeden Gestaltungswunsch, smarte Speziallösungen erweitern auch die Einsatzmöglichkeiten an Wand, Boden und auf Treppen. Ebenso wie für Verlegeunterlagen gilt: Getrieben werden die Sortimentserweiterungen vor allem vom wachsenden Geschäft mit Designbelägen. | Imke Laurinat und
Henrik Stoldt berichten


Die Variantenvielfalt des Leistenangebots folgt den aktuellen Designbelagstrends. Bei folierten Produkten ermöglichen optisch und haptisch überzeugende Holznachbildungen eine einheitliche, harmonische Anmutung zur Bodenfläche. Dieser Trend zur Dekorgleichheit, ebenso wie der zu individuell gestalteten Leisten, wird in der Herstellung durch die erweiterten Möglichkeiten moderner Digitaldrucktechnik befeuert. Apropos Digitaldruck: Gedruckt wird derzeit zwar nach allem, was in Hannover zu sehen war, noch durchgängig indirekt auf Dekorpapiere bzw. -folien, aber mehrere Hersteller arbeiten mit Hochdruck an der Marktreife des
Inkjet-Direktdrucks auf der Leiste. Man darf gespannt sein, wer zuerst das Rennen macht.

Speziell zum Verlegen starrer Rigid Core-Designbeläge mit Klick-Verriegelung haben sich die Profilanbieter Verbesserungen einfallen lassen. Aufgrund seiner Stabilität kann dieser Bodenbelagstyp zur schwimmenden Verlegung auch auf unebenen und nicht gespachtelten Untergründen oder auf keramischen Fliesen verwendet werden. Passende Übergangsprofile kaschieren hier Dehnungsfugen und Wandabschlüsse und gleichen Höhenunterschiede aus. Beispielhaft genannt sei das neue Prinz LPS Design-Schraubprofilsystem, das Dehnungsfugen von bis zu 8 mm abdeckt.

Details erweitern die Einsatzmöglichkeiten

Neuentwicklungen bzw. Detailverbesserungen bieten höheren Verarbeitungskomfort oder sorgen dafür, dass sich Profile und Leisten optisch ästhetischer in die jeweilige Einbausituation an Wand, Boden oder auf Treppen einfügen. "Versandoptimierte Längen" sind etwa ein Thema, dem sich FN Neuhofer angenommen hat, und das mit zunehmendem Online-Handel weiter an Bedeutung gewinnen dürfte. Die Lösung der Österreicher: Kürzere Leisten, die sich gut transportieren lassen, werden bei der Montage mit einem neu entwickelten Verbindungselement kaum sichtbar zusammengefügt.

Für optisch gelungene Treppenrenovierungen hingegen hat Küberit ein längeres Treppenkantenprofil mit "runden Ecken" im Programm, das komplette Stufenverlegungen ohne Stoßkante ermöglicht. Zeitaufwendige Gehrungsschnitte entfallen. In Richtung Verarbeitungskomfort zielt auch dieses Thema: Profile werden immer öfter mit den passenden Schrauben und Dübeln verpackt geliefert, so dass der Handwerker alles, was er für die Montage braucht, ohne langes Suchen zur Hand hat.

Domotex
Zeitloser Designklassiker: Die Hamburger Sockelleiste – hier eine
80 mm hohe Variante, wasserfest ummantelt mit HDF-Kern von Döllken.

Für die einheitliche Gestaltung mit Türdrückern und -beschlägen sind als hochwertige Alternative zu reinen Aluminiumprofilen jetzt auch von Proline Deckprofile mit Edelstahlummantelung erhältlich. Im gleichen Segment erweitert Anbieter Auer die kreativen Gestaltungsmöglichkeiten auf Edelstahlprodukten um die Laser-Gravur.

Verlegeunterlagen mit Schwerpunkt Designbeläge

Auch die aktuellen Sortimentserweiterungen der Verlegeunterlagenhersteller werden vor allem vom wachsenden Designbelags-Angebot getrieben. Für eine handfeste Überraschung sorgte Ewifoam, die deutsche Tochter der polnischen Decora-Gruppe, die mit der Vorstellung einer eigenen Rigid Core-Kollektion jetzt sogar selbst im Designbelagsgeschäft mitmischt. Dämmunterlagenspezialist Selit präsentierte hingegen erstmals eine Unterlage für die "schwimmende Verklebung" von Looselay-Belägen: Eine Klebeoberfläche verhindert, dass die üblicherweise lose auf dem Untergrund verlegten Planken verrutschen können.

Angesichts der wachsenden Zahl der Produkte für unterschiedliche Verlegeanforderungen sollen möglichst überschaubare Sortimentsgruppierungen die Beratung in Handel und Handwerk unterstützen. Außerdem haben die Unternehmen in puncto Kunden-Service offenbar gute Erfahrungen mit digitalen Angeboten gemacht. Das Spektrum der neu vorgestellten App-Erweiterungen reicht vom Produkt-Finder über Musterbestellungen bis zum Handwerker-Support per Skype-Chat. Diese Möglichkeiten sind zwar alle nicht neu, werden aber für den Nutzer immer attraktiver und komfortabler umgesetzt.

aus Parkett Magazin 02/18 (Wirtschaft)