Studie Bodenbelagsmarkt 2020

LVT Special

Parkett Jahrbuch

Branchen-Planer

Artikel-Archiv


Saima

Parkett für anspruchsvolle Zielgruppen


Sie prägten die Designtradition Finnlands und wiesen der Verwendung von Holz als Gestaltungselement neue Wege: Das Architektenehepaar Aino und Alvar Aalto sowie der Stardesigner Tapio Wirkkala wussten neben den technologischen Vorteilen von Furnierschichtholz auch dessen visuelle Ausdruckskraft zu nutzen. Für die Entwicklung des Mehrschichtparketts Saima ergaben sich dadurch entscheidende Impulse. Der Designklassiker soll jetzt als eigenständige Marke wiederbelebt werden.

Ein Blick zurück: Mitte der 30er Jahre machten Aino und Alvar Aalto gebogenes Furnierschichtholz in der Möbelindustrie populär. Die geschnittenen Birkenfurniere wurden zu einem ihrer Markenzeichen. Tapio Wirkkala entdeckte Saima in den 80er Jahren für sich. Auch er hatte bereits bei seinen Skulpturen und Einrichtungsgegenständen Furnierschichtholz verwendet. Wirkkala entwickelte für das Parkett eine neue Farbe, die er "Bienenstockgrau" nannte. Daes vollständig durchgefärbte Material stand seinerzeit nur in begrenzter Menge zur Verfügung und soll ausschließlich für seinen persönlichen Gebrauch hergestellt worden sein.

In Deutschland hatte Saima schon vor 20 Jahren eine beachtliche Fangemeinde. Doch nach dem Wechsel des Importeurs wurde es still um das Produkt. Bei dem jetzt anstehenden Relaunch will Hersteller Karelia-Upofloor nichts dem Zufall überlassen. Mit Jordan konnte ein herausragender Grossist für die exklusive Distribution gewonnen werden. Saima soll als eigenständige Marke etabliert werden und im Schwerpunkt Architekten ansprechen sowie kreative Verlegeprofis.

Die Nutzschicht von Saima besteht ausschließlich aus Birke, dem vielleicht typischsten Holz Skandinaviens. In Form herkömmlicher Lamellen ist die Holzart aber wegen ihrer geringen Härte nicht gerade als strapazierfähiger Bodenbelag prädestiniert. Anders die in einem speziellen Verfahren hergestellte Nutzschicht aus 1,5 mm breiten und hochkant aneinander gereihten Furnierstreifen: Sie ist äußerst robust und weist selbst bei hoher Punktbelastung kaum Eindrücke auf.

Karelia-Upofloor Oy
Grau, weiß, congnacfarben: Die Kombination unterschiedlicher Saima-Varianten ermöglicht reizvolle Bodendesigns.

Weiteres herausragendes Merkmal: Durch seine spezielle Oberflächenstruktur reflektiert der Boden das Licht und die Umgebungsfarben auf eine ganz besondere Weise. Der Faserverlauf erzeugt einen Perlmutteffekt, wie er nur der Birke zu eigen ist.

Hersteller Karelia-Upofloor ist es gelungen, die von Wirkkala entwickelte Farbstellung nachzubilden, so dass ein interessanter Mix an Designspezialitäten angeboten werden kann. Saima Lumi ist weißlackiert (matt), Ruska cognacbraun und Raita lebhaft gestreift. Die Farben harmonieren untereinander und lassen sich ideal kombinieren.

aus BTH Heimtex 06/09 (Sortiment)