Studie Bodenbelagsmarkt 2020
Project Floors

LVT Special

Parkett Jahrbuch

Branchen-Planer

Dormiente:

Altes Wissen - neu entdeckt

Dormiente GmbH

Auf dem langen Furt 14-16
D-35452 Heuchelheim
TelefonTelefon: 0641 / 96 21 30
TelefaxTelefax: 0641 / 6 74 99
eMaileMail: info@dormiente.com
InternetInternet: www.dormiente.com
Karte zeigenAdresse auf Karte zeigen
Zur Imm Cologne bringt Dormiente, Deutschlands größter Naturmatratzenproduzent, eine neue Produktlinie heraus, die weit mehr ist als eine Abrundung des Sortiments im gehobenen Preisbereich. Die "Natur Pur"-Kollektion verspricht nichts weniger als einen Quantensprung im Bereich der Klimaregulierung -und das 100% Bio, unterstreicht das Unternehmen.

Man hat sich bei Dormiente auf Materialien besonnen, die früher allgegenwärtig waren, dann aber in Vergessenheit gerieten. Zu Unrecht, ist sich Geschäftsführer Dr. Rüdiger Plänker sicher. Seegras, Hanf und Rosshaar würden Qualitäten mitbringen, die ihnen so leicht kein anderes Material nachmache.

So exotisch es heute klingen mag, war Seegras doch bis in die 50er Jahre hinein "das" Polstermaterial in Deutschland für Sofas und Matratzen, und das weit über sein Ursprungsgebiet Ostsee hinaus. Bis in den Alpenraum wusste man zu schätzen, dass es praktisch unverwüstlich ist, nicht verrottend und vor allem hervorragend feuchtigkeitsregulierend. Eigenschaften, die es für Dormiente zum idealen Matratzenkern werden lassen.

Denn im Gegensatz zu anderen Materialien könne Seegras so viel Feuchtigkeit aufnehmen, dass es nicht nur nächtlichen Schweiß absorbiere, sondern auch überschüssige Raumfeuchte. Damit sei das innere, 5 Zentimter hohe, gereinigte und geruchsneutrale Vlies aus Seegras nicht nur in Punkto angenehm trockenes Liegegefühl allen anderen Materialien überlegen. Es sorge auch für eine optimale Klimatisierung des gesamten Schlafplatzes. Der gefürchtete Matratzenschimmel in zu kalten, feuchten Räumen könne damit übrigens ausgeschlossen werden.

Der zweite Tausendsassa ist Hanf. Er verspricht auch in seiner THC-freien Version entspannten Schlaf durch überragend trockenes Schlafklima. Allergikern empfiehlt er sich, weil er ähnlich wie Seegras unempfindlich gegen Motten und Schimmel ist. Bauchschläfern, weil mit Hanfkern ein besonders festes Liegeerlebnis gestaltet werden kann.

Das weiche Pendant zur Hanf-Matratze ist die Natur Pur mit Rosshaar. Im Gegensatz zur üblichen Rosshaar-Matratze wird das feuchtigkeitsabsorbierende Haarpolster jedoch nicht als Auflage, sondern als Kern verwendet. Dort kann es all seine positiven Eigenschaften entfalten ohne die Ergonomie zu beeinträchtigen.

Beim Liegekomfort wartet Dormiente mit einem weiteren Pluspunkt auf. Die Natur Pur-Modelle sind als Wendematratzen konzipiert. Über dem Kern aus Hanf, Rosshaar oder Seegras sorgt die Ergonomie-Seite aus einem 7 Zentimeter hohen Naturlatexpolster mit orthopädischen Einschnitten für bequemes, orthopädisch richtiges Liegen. Die andere Seite eignet sich aufgrund des dünneren Naturlatexpolsters für festes, gerades Liegen. Der Vorteil für den Kunden ist klar, so Dormiente: Wer unsicher ist, ob er weicher oder fester liegen mag, geht hier kein Risiko ein. Wer in Phasen erhöhter körperlicher Belastung mehr Komfort für den Rücken möchte, auch nicht.

Die Natur Pur-Linie besticht nicht nur durch top Klimaregulierung und Komfort, sie bedeutet auch einen weiteren Schritt Richtung Klima- und Umweltschutz. Man habe ja mit Naturlatex schon ein hervorragendes Material, dessen CO Bilanz neutral sei. Das wissen vielleicht nicht alle Händler und nicht alle Verbraucher - für Dormiente als Hersteller sei das aber Teil der Verantwortung für den Globus, so Dr. Plänker.

Dennoch könne man noch mehr tun. Naturlatex und Kokosfasern kämen nun mal aus Asien, das bedeute immer auch lange Transportwege. Durch den ausgeklügelten Aufbau könne man aber mit der Natur Pur-Linie cirka 30 Prozent Naturlatex einsparen, ohne Verlust bei der ergonomischen Qualität. Das von Dormiente verwendete Seegras stammt von der Ostsee, der Hanf aus dem Süddeutschen. Der CO Ausstoß durch den Transport reduziere sich dadurch natürlich enorm, Luft und Meere würden weniger verschmutzt.

Für eine eventuelle Pestizid-Behandlung gegen Fraß-Insekten oder andere Schädlinge gibt es bei Seegras wie bei Hanf keine Veranlassung: Beide sind quasi immun gegen Befall. Hanf habe on top sogar die Eigenschaft, die Böden zu säubern, entzieht er ihnen doch schädigendes Nitrat. Gegen den Klimawandel mit seinen verlängerten Frostphasen, Unwettern und langanhaltender Trockenheit weiß er sich offenbar besser zu wehren als viele andere Pflanzen.

Von der neuen Natur Pur-Linie ist man bei Dormiente so überzeugt, dass man sie sogar zum Patent angemeldet hat. Jetzt ist man gespannt, wie der Markt mitgehen wird.