Studie Bodenbelagsmarkt 2020

CarpetCollector

Wohn-Lexikon

Lexikon / stil design / Lehnstuhl

Beschreibung
Ein Stuhl mit Rückenlehne, der sich im 16. Jh. aus der Schemelform entwickelt hat. In seiner Gestaltung feierlich und majestätisch wirkendes Sitzmöbel aus der Zeit des franz. Barocks. Das Gestell ist entweder aus Naturholz oder vergoldet. Der Lehnstuhl ist meist mit kostbaren, aber auch empfindlichen Stoffen bezogen: Gold- oder Silberbrokat, Velours, Gobelin oder Leder. Den Abschluss bilden Woll- oder Seidenfransen an einer Borte, die mit großen Nägeln befestigt ist. Die Rückenlehne ist mehr hoch als breit und voll gepolstert. Zwischen Lehne und Sitz ist häufig ein Zwischenraum. Die geschwungenen Armlehnen aus Holz enden in Voluten oder Krummstäben. Die vorderen Beine verjüngen sich nach unten und stützen sich auf Löwentatzen, abgeflachte Kugeln, Würfel o.ä. Heute sind Lehnstühle als Stilmöbel sehr gefragt, meist als Solitär, häufig mit gewebtem Gobelin bezogen. Ohrensessel.