Studie Bodenbelagsmarkt 2020

CarpetCollector

Wohn-Lexikon

Lexikon / Raumausstattung / Klebstoffe

Beschreibung
Der Oberbegriff Klebstoffe schließt sowohl Leim als auch Kleister und Kleber ein. Leime sind kolloide, wasserlösliche Klebstoffe, deren Klebwirkung auf organischen Stoffen, wie Eiweiß, Gelatine, Stärke, Weizenkleber oder Zellulosederivaten beruht.Wässrige Leime auf Stärke-, Mehl- oder Zellulosebasis werden meist als Kleister bezeichnet.

Die erste industrielle Herstellung von Klebstoffen ist aus dem Jahre 1690 mit der Gründung einer Leimfabrik in Holland überliefert. Im Jahre 1754 gab es in England ein erstes Patent für die Herstellung von Fischleim. Der erste synthetische Klebstoff entstand im Jahre 1907, die Entwicklung verlief parallel mit der Entwicklung der Kunststoffe. Danach setzte eine rasante Entwicklungimmer neuer Klebstoffe mit
verbesserten Eigenschaften ein, die bis in die heute Zeit anhält.

Klebstoffe können aus vorwiegend wasserlöslichen natürlichen (tierischen
oder pflanzlichen) Eiweißverbindungen oder gelösten Kunstharzen und auch aus einer Vielzahl von Kunststoffen hergestellt werden, denen je nach technischen oder technologischen Anforderungen Füllstoffe, Weichmacher, elastifizierende und ähnliche Mittel zugesetzt werden können. Infolge des verstärkten Umweltbewusstseins gewinnen Leime aus natürlichen Stoffen zunehmend wieder an Bedeutung. Entscheidend für die Auswahl eines Klebstoffes ist sein Abbindemechanismus, wobei grundsätzlich unterschieden wird zwischen pyhsikalisch (Kontakt-, Schmelz- und Haftkleber) und chemisch (Reaktionsklebstoffe) abbindenden Klebstoffen. Das physikalische Abbinden erfolgt durch Abkühl-, Schmelz- sowie Verdunstungsvorgänge, beim chemischen Abbinden erfolgt die Klebeverbindung durch chemische Reaktionen, wie Polyaddition,
Polymerisation oder Polykondensation oder zum Teil auch durch Vulkanisation.

In der Raumausstattung dienen Klebstoffe zum Befestigen und Verbinden
von Oberflächenwerkstoffen. Die Haftfähigkeit entsteht aus der Kombination von Adhäsion und Kohäsion. Entsprechend der Klebwirkung werden K. unterschieden in Haft- und Festkleber. Bei Einteilung nach Konsistenz zum Zeitpunkt der Verarbeitung wird unterschieden in:

• Flüssige Klebstoffe (Leim, Kleister und Dispersionskleber)

• Plastische Klebstoffe (Kitt und Silikonkautschuk)

• Feste Klebstoffe (Schmelzkleber)

Die Entwicklung lösemittelfreier Dispersionsklebstoffe, die ohne Zusatz von Lösemitteln nach der Definition der TRGS 610 mit Wasser als Trägersubstanz rezeptiert werden, wurde aufgrund der gesetzlichen Anforderungen zum Schutz des Verbrauchers und der Umwelt erreicht. Bodenbelags Klebstoffe.

Die Entsorgung von Klebstoffabfällen, die ein spezielles Problem darstellt,regelt das deutsche Abfallgesetz. Da Klebstoffe nur im Verbund vorkommen, gibt es strenge Auflagen (Sondermülldeponie). Grundsätzlich müssen Klebstoffe vorher restlos aushärten.